Zum Inhalt springen

Ausgabe 83-3/2000

DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X

ZUKKOKE SANNIN GUMI-KAITO X MONOGATARI

Produktion: Fuji Television Network / Toei Company / Premier International; Japan 1998 – Regie: Tsutomu Kashima – Buch: Hiroshi Kitano, nach dem Roman "Zukkoke Sannin Gumi" von Masamoto Nasu – Kamera: Naoki Kayano – Schnitt: Hirohide Abe – Musik: Tamiya Terashima – Darsteller: Shogo Mori (Hachibei), Yuta Kanai (Hakase), Masanao Shimada (Mo-chan), Nanako Ohkochi (Referendarin), Hideo Murota (Bürgermeister) u. a.- Länge: 100 Min. – Farbe – Weltvertrieb: Toei Company, 2-17, 3-chome, Ginza, Chuo-ku, Tokyo 104-8108, Tel. 0081-3-3535 7621, Fax 0081-3-3535 7622 – Altersempfehlung: ab 8 J.

In Midori, einer Stadt auf einer japanischen Insel, leben die drei Freunde Hachibei, Hakase und Mochan. Zu Beginn des Films schnappt das Trio zwei Gangster, die in die Wohnung von Hakases Eltern eingebrochen sind, während Hakase auf dem Klo sitzt. Es gelingt ihm, mit Hilfe von Klopapier seine Freunde zu alarmieren, die die Polizei benachrichtigen, um sich dann tapfer ins Gefecht zu stürzen. Sie sind die Helden des Tages.

Eines Tages geht das Gerücht um, der geheimnisvolle Mr. X, der bereits viele Städte heimgesucht und dort das jeweils Kostbarste geraubt hat, habe sich nun Midori als sein nächstes Opfer erkoren. Alle spekulieren, worauf er es wohl hier abgesehen haben mag. Die Freunde sind wild entschlossen, Mr. X zu entlarven und hinter Gitter zu bringen. Doch damit sind der Abenteuer nicht genug. Auf einer Nachbarinsel soll in einer Höhle ein altes Piratenschiff liegen, das die drei Schulkameraden natürlich auch noch entdecken wollen. Hachibei hat jedoch noch andere Sorgen. Nach einer eher zufällig glücklich verlaufenen Keilerei mit dem Schulrowdy Gonta, dem Enkel des korrupten Bürgermeisters, fordert dieser ihn zu einem Entscheidungskampf just auf der Nachbarinsel heraus, auf der der Piratenschatz versteckt sein soll. Hachibei findet sich schweren Herzens zum angesetzten Zeitpunkt am vereinbarten Ort ein, aber Gonta ist verschwunden. Er wurde von Mr. X entführt, der noch ein Hühnchen mit dem korrupten Bürgermeister zu rupfen hat.

Schließlich kommt es zum Showdown in der Piratenhöhle, der jedoch völlig anders verläuft, als alle einschließlich der Zuschauer es sich vorgestellt haben. Dabei spielen außer den drei Helden noch eine Referendarin, in die die Freunde ein bisschen verliebt sind, ein Umweltskandal und ein mysteriöser alter Mann eine wichtige Rolle.

Die Geschichte des geheimnisvollen Mr. X ist im Grunde ein recht konventioneller Kinderkrimi. Schon die Figuren der Jungen folgen einem altvertrauten Muster: Hachibei, der aufgeweckte sportliche Anführer und Macher, Hakase, der kleine Intellektuelle mit Brille, Mochan, der komische, etwas träge aber sensiblere Dicke. Von klassischen Jugendkrimis wie den Fünf Freunde- und Kalle Blomquist-Romanen und von englischen Kinderfilmen aus den 60er-Jahren unterscheidet der japanische Film sich nur dadurch, dass keine Mädchen zur Gruppe gehören. Ein neues, kritisches Element kommt jedoch durch den Korruptions- und Umweltskandal hinzu, der den Bürgermeister das Amt kostet. Die frühere Unantastbarkeit der Obrigkeit ist passé und vermeintliche Supergangster können durchaus nachvollziehbare Motive haben. Und in der Geschichte schön verpackt ist die Botschaft, dass das Kostbarste, das die Stadt ihr Eigen nennt, ein Kind, das heißt die folgende Generation ist.

Gerold Hens

 

Permalink für Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 83-3/2000

 

Filmbesprechungen

DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| BREAKING THE SILENCE| CRAZY| ELMO IM GRUMMELLAND| DER FALKENKÖNIG| DAS GEHEIMNIS DES MR. RICE| GEORGE WASHINGTON| GYMNASIUM ODER WIR WERDEN SEHEN| KEINER WENIGER| DIE KLEINE VERKÄUFERIN DER SONNE| DER KÖNIG DER MEHR SEIN WOLLTE ALS EINE KRONE| MANOLITO, DIE BRILLENSCHLANGE| QUIERO SER| TIGGERS GROSSES ABENTEUER| VASILISA|

Interviews

- "Für mich haben Bilder eine größere Magie als Worte"| Abdikalikow, Aktan - "Der erste Kinobesuch ist immer farbig"| Buch, Franziska - "Kinder sind authentisch, spontan, unfrustriert – einfach Klasse"| Meyers, Randall - "Dann bringen wir eben das Orchester ins Kino"| Sahling, Bernd - "Sie hat die Gabe, Brücken zu schlagen ..."| Schatalowa, Elena - "Die Grundidee war, einen schönen realen Märchenfilm zu drehen"|

Hintergrundartikel

Porträt Majid Majidi| "Tsatsiki"|

Kinder-Film-Kritiken

Vasilisa| Tsatsiki| Nur Wolken bewegen die Sterne| Quiero Ser| Die Farbe des Paradieses|


KJK-Ausgabe 83/2000

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Kinder- und Jugendfilm Korrespondenz abonnieren!