Zum Inhalt springen

Ausgabe 117-1/2009

SOS – EIN SPANNENDER SOMMER

SOS Svartskjær

SOS – EIN SPANNENDER SOMMER

Produktion: Nordisk Film & TV AS; Norwegen 2008 – Regie und Drehbuch: Arne Lindtner Næss – Kamera: Sjur Aarthun – Schnitt: Helge Billing – Musik: Trond Bjerknæs – Darsteller: Amina Hegevold Sanca (Noora), Oyvind H. Vaktskjold Ludvik), Sander Francis (Morten), Ragnhild M. Gudbrandsen (Mutter/Eva), Bjorn Willberg Andersen (Dieter) u. a. – Länge: 87 Min. – Farbe – Verleih: MFA – Altersempfehlung: ab 8 J.

Unverhofft verwickelt der Fund eines Robbenbabys die zwölfjährige Noora, die mit ihrer Familie auf der Insel einer norwegischen Küstenkommune lebt, in Schwierigkeiten: Um den kleinen Heuler zu retten, muss Noora ihn nicht nur vor Dieter, einem Feriengast ihrer Eltern auf Robbenjagd, verstecken, auch ihr eigentlich bester Freund Ludvik hat nach dem Tod seiner Mutter eine unsympathische Faszination für sein Luftgewehr entwickelt und sieht die Robben nur als Bedrohung für den Fischfang. Geschickt wird diese Geschichte um die Robbenrettung verknüpft mit einem weiteren Handlungsstrang, der immer mehr in der Vordergrund rückt und schließlich in einer gefährlichen Verfolgungsjagd per Boot mündet, der Geschichte um den Verlust eines Päckchens schneeweißen Inhalts. Denn nicht der robbenjagende Dieter ist der eigentliche Bösewicht in diesem Kinderthriller, sondern die drei jungen Touristen, deren Angelausflüge lediglich Tarnung für ihre Aktivitäten als Drogenschmuggler sind. Doch der Sturm, der das Robbenbaby von seiner Mutter trennte, trieb auch eine Boje samt Drogenpaket in eine versteckte Bucht, die schließlich bei Nooras jüngerem Bruder Morten landet, einem passionierten Treibgutsammler, während sie selbst unwissentlich durch ihre Geheimniskrämerei den Verdacht der Schmuggler auf sich zieht.

Arne Lindtner Næss begeisterte hierzulande bereits mit dem Film "SOS – Petter ohne Netz", der erfolgreich auf zahlreichen Festivals lief, und auch "SOS. – Ein spannender Sommer" überzeugte mit seiner Mischung aus Tierfilm und Thriller die Kinderjurys bei den Nordischen Filmtagen Lübeck sowie dem Kölner Kinderfilmfest Cinepänz. Zu Recht, denn dieser Film nimmt sein Publikum ernst, sowohl in dessen intellektuellen Fähigkeiten als auch im Anspruch auf spannende Unterhaltung. Ein Film, in dem nicht jede Entdeckung verbalisiert und kommentiert werden muss, sondern der auf die Kraft seiner Bilder vertraut, in dem sich die Spannung aus dem Wissensvorsprung der jungen Zuschauer speist, die gebannt die Missverständnisse nachvollziehen, die Zufälle und beinahe-Auflösungen. Ein Film außerdem, der auch seine jungen Protagonisten ernst nimmt, indem er ihren Mut und Einsatz nicht durch die Wahl lächerlicher Schießbudenganoven herabsetzt.

Brillant wird der Spannungsaufbau durch die nie aufdringliche Musik gestützt, deren Leitmotive die Verdachtsmomente und Augenblicke höchster Gefahr ebenso treffend vertonen wie die friedfertigen Szenen, die immer wieder Pole der Entspannung bieten, um sich für den nächsten Nervenkitzel zu wappnen. Nicht minder beeindrucken die schauspielerischen Leistungen sowie die fantastischen Kameraaufnahmen der wunderschönen Schärenlandschaft, womit diese auch visuell den Raum einnimmt, den sie dramaturgisch besitzt.

So zeigt "Ein spannender Sommer", dass man eine ganze Familie unterhalten kann, auch ohne sich vornehmlich an den zahlenden Eltern als Zielgruppe zu orientieren und damit die jungen Zuschauer zu verprellen, wie das sogenannte Familienfilme nicht selten tun, mitunter bereits an der Fülle namhafter erwachsener Schauspieler und dem Mangel an Kinderfiguren erkennbar. Lindtner Næss' neuestes Werk wird auch die Eltern ansprechen, und das nicht, obwohl er ein Kinderfilm ist, sondern weil er vor allem eins ist: ein sehenswerter Film.

Natália Wiedmann

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.SOS – EIN SPANNENDER SOMMER im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 117-1/2009

 

Inhalt der Print-Ausgabe 117-1/2009|

Filmbesprechungen

DIE BRÜCKE – 2008| DIE DREI ??? – DAS VERFLUCHTE SCHLOSS| FROHE ZUKUNFT| HEXE LILLI – DER DRACHE UND DAS MAGISCHE BUCH| IHR KÖNNT EUCH NIEMALS SICHER SEIN| KLASSENKAMPF| MADAGASCAR 2| MASOUMEH UND DER SCHNURRBART| MEIN FREUND AUS FARO| DAS MORPHUS GEHEIMNIS| NOVEMBERKIND| DIE PERLMUTTERFARBE| SOS – EIN SPANNENDER SOMMER| DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN – 2008| TINTENHERZ| WÄCHTER DER WÜSTE| DIE WILDEN HÜHNER UND DAS LEBEN| WILLI UND DIE WUNDER DIESER WELT|

Interviews

Cantet, Laurent - "Schule, das ist mal große Komödie, mal große Tragödie"| Laakmann, Catherine - Die schönen Blumen, die im Schatten stehen| Rosenmüller, Marcus H. - "Ich habe den Film nicht nur für Bayern gemacht!"| Schindler, Christina - "Ich habe gespürt, das ist mein Medium"| Theede, Christian - "Wir setzen nicht auf den Lügner und Aufschneider, sondern auf die Schlauheit des kleinen Mannes"|

Hintergrundartikel

Afrikanische Filme bei EZEF auf DVD|


KJK-Ausgabe 117/2009

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!