Zum Inhalt springen

Ausgabe 112-4/2007

DIE DREI ??? – DAS GEHEIMNIS DER GEISTERINSEL

Produktion: Studio Hamburg International Production / Zweite Medienfonds GFP / Industrial Development Corporation of South Africa Ltd.; Deutschland 2007 – Regie: Florian Baxmeyer – Buch: Philip LaZebnik, David Howard, Thomas Oliver Walendy, Ronald Kruschak, nach Motiven von Robert Arthur – Kamera: Peter J. Krause – Schnitt: Ueli Christen – Musik: Annette Focks – Darsteller: Chancellor Miller (Justus Jonas), Nick Price (Peter Shaw), Cameron Monaghan (Bob Andrews), Naima Sebe (Chris), Nigel Whitmey (Peters Vater), Fiona Ramsay (Miss Wilbur), Akin Omotoso (Gamba) u. a. – Länge: 93 Min. – Farbe – FSK: ab 6 – Verleih: Disney – Altersempfehlung: ab 8 J.

Auf dem Boden eines tiefen Schachts liegen eng aneinander gefesselt Justus, Peter und Bob, die "Drei ???" von der kalifornischen Rocky Beach, und starren auf den heranrasenden Fahrstuhl. Die letzten Sekunden ihres jungen Lebens sind es natürlich nicht, denn sonst wäre der Film ja gleich zu Ende. Es kommt noch toller. Gerade mit dem Leben davongekommen, sprengen die Kinderdetektive eine vornehme Kunstauktion und entlarven eine Bilderfälschung grandiosen Ausmaßes. Danach haben sich die Jungen Ferien verdient. Das findet auch Peters Vater, der sie nach Südafrika einlädt, wo er einen Themenpark für die exzentrische Millionenerbin Mrs. Wilbur errichten soll. Die Kinder begleiten ihn auf die Geisterinsel vor Kapstadt und ehe sie es sich versehen, sind sie mittendrin in einem neuen Fall. Es sind wirklich viele offene Fragen: Was hat es auf sich mit dem Krallen schlagenden Ungeheuer Tokolosh, das eine Höhe bewacht? Wen oder was beschwört der geheimnisvolle Schwarze Gamba? Ist Bill wirklich nur ein Rancher? Als Gambas süße Tochter Chris die Jungen bittet, die Unschuld ihres verhafteten Vaters zu beweisen, übernehmen die drei Detektive den Auftrag. Kostenlos – versteht sich – denn Chris' Taschengeld lehnen sie gentlemenlike ab.

Fortan ist Chris an der Seite der Jungen und wenn sie in allzu gefahrvolle Situationen geraten, die ihnen selbst Furcht und Schrecken einjagen, kreischen sie ihre Angst einfach heraus. Gemeinsam sind sie stark. Am Schluss ist der Schuldige gestellt und überführt. Ein Schatz ist geborgen und das Geheimnis einer verbotenen Liebe, die ein Mr. Wilbur vor vierhundert Jahren mit ins Grab genommen hat, gelüftet. Die spannende Geschichte endet mit einem zarten Kuss, den Chris dem klugen wie schüchternen Justus Jonas schenkt.

Vor 43 Jahren erdachte der amerikanische Autor Robert Arthur "The Three Investigators", deren Krimiabenteuer unter der Schirmherrschaft von Alfred Hitchcock erschienen. Die acht Romane waren in Amerika der Renner. Doch nach dem Tod des Autors 1969 ebbte der Hype in den USA ab, während er in Deutschland erst begann. Die Bücher wurden Best- und Longseller. Seit 1979 lösen die Drei Fragezeichen, wie sie in Deutschland heißen, ihre Fälle auch auf Hörkassette. Bis zum Jahre 2001 wurden laut Kosmos-Verlag an die 22 Millionen Tonträger verkauft und jährlich zwei Millionen Bücher, die von mehreren deutschen Autoren bis heute fortgeschrieben werden. "Drei ???"-Spiele kamen auf den Markt und -CD-Roms. Was lag also näher als die Helden auf die Leinwand zu bringen? ("Bibi Blocksberg", "Die wilden Kerle" und die "wilden Hühner" lassen grüßen.) Stoff gibt es genug, bisher sind 134 Bücher erschienen. Das 135. wird das Buch zum Film sein, das auf dem fünften Roman von Robert Arthur, "The Secret of Skeleton Island", aus dem Jahre 1966 basiert, eine sehr freie Adaption.

Studio Hamburg International Production sicherte sich die Kinorechte bei der Tochter des Autors. Das Konzept überzeugte sie, nämlich "aus Deutschland heraus einen englischsprachigen Film für den internationalen Markt zu produzieren", so Produzent Sytze van der Laan. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Zusammenarbeit mit den Walt Disney Studios. Florian Baxmeyer (Jahrgang 1974), der für seinen Abschlussfilm an der Hamburger Filmhochschule "Die rote Jacke" den Nachwuchspreis von Studio Hamburg und den Studenten-Oscar bekam, wurde mit der Regie des zwölf Millionen Euro teuren Abenteuerfilms beauftragt. Komplexe Action- und Effektszenen, eine gefährliche Verfolgungsjagd per Paraglider und attraktive Drehorte in Südafrika machen die Produktion zu einem spektakulären Unternehmen. Und doch sind es die jungen Protagonisten, unter Tausenden in den USA gefunden, die den Film tragen. Justus, Bob und Peter – im Film wie im Leben 13 Jahre alt – haben bereits Schauspielerfahrung, Chris (15) gibt ihr Debüt. Die Charaktere der Jungen kommen dem Entwurf des Autors vor mehr als vierzig Jahren ziemlich nahe, sind mehr zeitlos als zeitgeistig. Ansonsten ist am Drehbuch lang gearbeitet worden. Um eine möglichst zeitgemäße Geschichte zu erzählen, holte man schließlich noch den "Pocahontas"-Autor Philip LaZebnik ins Team. Die Synchronisation hebt sich wohltuend vom bombastischen Geschehen ab; für das deutsche Dialogbuch und die Synchronregie ist Oliver Rohrbeck verantwortlich, bekannt als die Hörspielstimme von Justus Jonas.

Man darf gespannt sein, ob die Rechnung aufgeht, ob zig Millionen kleine und herangewachsene Fans der drei Fragezeichen ins Kino gehen, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Amerika und der restlichen Welt, ob das "Family Entertainment made in Germany" international ein Markenzeichen wird. Die Macher sind davon überzeugt, drehen schon Nr. 2 der "Drei ???" und Nr. 3 ist bereits projektiert.

Gudrun Lukasz-Aden

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 112-4/2007

 

Inhalt der Print-Ausgabe 112-4/2007|

Filmbesprechungen

DIE DREI ??? – DAS GEHEIMNIS DER GEISTERINSEL| DIE DREI RÄUBER| ES WAR K'EINMAL IM MÄRCHENLAND| GUCHA| HOPPET| KÖNIGE DER WELLEN| LEROY| MADE IN GDR| RABENMUTTER| RATATOUILLE| RAZZLE DAZZLE| THE WAY I SPENT THE END OF THE WORLD|

Interviews

Agthe, Arend - Marken oder Originalstoffe?| Ashton, Darren - "Ein Dokumentarfilm wäre vielleicht ein wenig abschreckender geworden"| Rambeck, Johann - Aus einer anfänglich noch kleinen Idee wurde eine richtig große Bewegung ...| Ried, Elke - "Es hat sich auch vieles zum Positiven verändert"|

Hintergrundartikel

„Azur und Asmar“| "Blöde Mütze!“| „Gilles“|


KJK-Ausgabe 112/2007

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!