Zum Inhalt springen

Ausgabe 86-2/2001

EINE HEXE IN UNSERER FAMILIE / EINE HEXE IN DER FAMILIE

EN HÄXA I FAMILJEN

EINE HEXE IN UNSERER FAMILIE / EINE HEXE IN DER FAMILIE

Produktion: Filmlance International AB / Chimney Pot AB / Sonet Film AB / TV 1000 / Yellow Cottage A/S / International Pictures Inc., mit Förderung von Svenska Filminstitutet und Nordisk Film & TV Fond; Schweden / GB 1999 – Regie: Harald Hamrell – Buch: Johan Bogaeus, nach dem Kinderbuch "Maria Bleknos" von Ulf Starck – Kamera: Olof Johnson – Schnitt: Michael Leszczylowski – Musik: Adam Nordén – Darsteller: Karin Bogaeus (Maria), Rebecca Scheja (Makka), Margreth Weivers (Gerda, Kinderfrau/Hexe), Fredrik Bisse Unger (Lillen) u. a. – Länge: 82 Min. – Farbe – Verleih: AFM (35mm) – Altersempfehlung: ab 6 J.

Der schwedische Regisseur und Drehbuchautor Harald Hamrell hat einen Film über ein universelles Thema inszeniert, ältere Schwester – jüngerer Bruder, und es mit seiner Vorliebe für Hexengeschichten verknüpft. Eine brisante Mischung, die ursprünglich "Bleichgesicht – ein Kinderhorrorfilm" heißen sollte.

Die achtjährige Maria möchte ihren kleinen Bruder Lillen am liebsten ganz aus der Welt schaffen. Da das aber nicht möglich ist, soll er zumindest aus ihrem Zimmer verschwinden. Doch die Eltern spielen da schon aus Platzgründen nicht mit. In dieser Situation kommt das neue Nachbarsmädchen Makka, zwei Jahre älter als Maria, mit ihrer Hexen-Macke gerade recht! Maria starrt in Makkas Kristallkugel und mobilisiert alle Zauberkräfte für ihren heißen Vernichtungswunsch. Kurz darauf wird sie krank und die besorgten Eltern engagieren eine nette ältere Dame, damit die Kinder tagsüber nicht allein zu Hause sein müssen. Nicht der Fieberwahn verändert Marias Wahrnehmung, sondern Makka mit ihrer ausufernden Phantasie, die sie mit ihrem Hexenbuch belegt. Die unkonventionelle Kinderfrau Gerda wird in den Augen der Mädchen zu einer ganz besonders raffinierten Hexe, die es auf kleine Jungen abgesehen hat, grad wie im Märchen "Hänsel und Gretel". Und märchenhaft entwickelt sich dieser Film, hebt ab von der Realität hin in ein Geisterschloss. Doch der Spuk lässt sich ganz rational erklären. Aber offenbar wollte Harald Hamrell seine jungen Zuschauer mit einem Quentchen Ungewissheit entlassen: Am Ende sieht man eine Hexe auf einem Besen durch die Lüfte sausen. Schade. Denn dieser etwas missglückten Szene hätte es gar nicht bedurft.

Ansonsten ist "Eine Hexe in der Familie" ein gelungener Kinderfilm aus Schweden, dem Land, das immer wieder neue Talente hervorbringt. Auch Harald Hamrell (Jahrgang 1960) ist mit großer Lust am Fabulieren und Inszenieren ans Werk gegangen. Schon mit vierzehn Jahren verfasste er sein erstes Drehbuch, das er drei Jahre später als jüngster Filmregisseur und Produzent in Schweden ausschließlich mit jungen Darstellern realisierte, ein Anti-Atomkraft-Thriller. Sein neuer Thriller spielt im Kinderzimmer, eine kreative Spielwiese für Kinder mit ihren kleinen Grausamkeiten und sei es nur, dass die Barbiepuppen in blaue Farbe getunkt oder die Fingerkuppen von Handschuhen abgeschnitten werden. Dass Geschwisterliebe seltsame Wege gehen kann und vom Selbstbehauptungswillen im Alltag oft verschüttet ist, zeigt sich, als Klein-Lillen wirklich verschwunden ist. Da geht es Maria wie jedem Kind, das seine finstersten Wünsche plötzlich erfüllt sieht. Sie fühlt sich schuldig und möchte das Ganze ungeschehen machen, vor allem ihren kleinen eigentlich doch nicht so lästigen Bruder wieder haben.

Hamrell zeigt in seinem Film großes Verständnis für die kindliche Psyche. Seine kleinen Hexen sind alles andere als süß und harmlos. Sie müssen erst Grenzen überschreiten, um zu merken, dass sie zu weit gegangen sind. Der Regisseur lässt sie aber nicht im Stich, sondern führt sie zurück in ihre Wirklichkeit, entzaubert das Hexenbuch genauso wie das gar nicht übersinnliche Mädchen Makka, das er auf Augenhöhe zurückholt. Jetzt steht einer Freundschaft nichts mehr im Wege.

Gudrun Lukasz-Aden / Christel Strobel

Zu diesem Film siehe auch:
KJK 88-2/2001 - Hintergrund - "Eine Hexe in unserer Familie"
KJK 87-2/2001 - Kinder-Film-Kritik - Eine Hexe in unserer Familie

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.EINE HEXE IN UNSERER FAMILIE / EINE HEXE IN DER FAMILIE im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 86-2/2001

 

Filmbesprechungen

BILLY ELLIOT – I WILL DANCE| ES GIBT NUR EINEN JIMMY GRIMBLE| HEIDI – 2001| DER HERZOG| EINE HEXE IN UNSERER FAMILIE / EINE HEXE IN DER FAMILIE| HILFE! ICH BIN EIN FISCH| DER HIMMEL FÄLLT| DAS LIED VOM JUNGEN AKKORDEONSPIELER| MEIN STERN| DER MISTKERL| PRINZESSIN MONONOKE| RUSHMORE| DAS SCHLOSS DER AFFEN| DER SCHWAN MIT DER TROMPETE|

Interviews

Ayouch, Nabil - "Sie haben mir mehr gegeben"| Imboden, Markus - "Eine relativ klare Geschichte, die so emotional ist"| Katzenberger, Andrea - "Louis sollte so spielen wie Tom Cruise"|

Filme in der Diskussion

"Billy Elliot - I will dance"|

Hintergrundartikel

"Vasilisa"|


KJK-Ausgabe 86/2001

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!