Zum Inhalt springen

Ausgabe 140-4/2014

DER KLEINE MEDICUS – BODYNAUTEN AUF GEHEIMER MISSION IM KÖRPER

Bild: DER KLEINE MEDICUS – BODYNAUTEN AUF GEHEIMER MISSION IM KÖRPER
© Senator

Produktion: Wunderwerk / DKM / Zeitsprung, in Koproduktion mit Senator und Beta Film; Deutschland 2014 – Regie: Peter Claridge – Buch: Elfie Donelly, Paul Arató, Mark B. Hodkinson, nach dem Buch „Der kleine Medicus“ von Dietrich Grönemeyer – Länge: 74 Min. – Farbe, 3D – FSK: ab 0 – FBW: wertvoll – Verleih: Senator Alterseignung: ab 6 J.

Während Bruder Herbert seit Jahrzehnten die deutsche Musikszene dominiert, tummelt sich Professor Dietrich Grönemeyer nun schon seit geraumer Zeit mit seinen populärwissenschaftlichen Medizinbüchern in den Literaturbestsellerlisten. Diese Erfolgsgeschichte soll nun auf den Bereich Film ausgedehnt werden. Und gerade Grönemeyers Figur aus "Der kleine Medicus" eignet sich hervorragend für eine Leinwand-Adaption. Dabei haben die Macher um TV-Regisseur Peter Claridge ("Die Kumpel") vor allem den an Anatomie interessierten Nachwuchs im Visier, sprich, die spielerische, kindgerechte Aufbereitung des Stoffes steht im Vordergrund dieses Animationsabenteuers, das in zeitgemäßer 3D-Stereoskopie produziert wurde und mit sanft bunten Pastelltönen und lieblich gezeichneten Charakteren daher kommt, deren wächsern wirkende Köpfe im Vergleich zu ihren Körpern und Gliedmaßen überproportional groß geraten sind. Kopflastig ist der Film deshalb aber noch lange nicht. Denn Action und Fun sind Trumpf, wenn der kleine Nano mit Freundin Lilly sich winzig klein schrumpfen lässt, um einen bösen Roboter, der im Körper des Großvaters sein Unwesen treibt, unschädlich zu machen. An Klassiker wie "Die Reise ins Ich" oder "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft" fühlt man sich erinnert, aber auch an "Being John Malkovich" oder "Iron Man", wenn der irre Professor Schlatter, der ein entfernter Verwandter Frankensteins sein könnte, in einen Eisenanzug mit vielen originellen Gimmicks steigt. Bei all dem Spektakel, das auch inhaltlich auf topmoderne Technologie setzt, kommt der lehrreiche Aspekt ein wenig zu kurz. Cool ist es schon, wenn ein Schluckauf bewirkt, dass das Mini-U-Boot im Magen von der durch ihn erzeugten Druckwelle herumgeschleudert wird, und Biounterricht live ist es, wenn Nano wie Chris Pine alias Captain Kirk in seiner Enterprise in Opas Body die 23 Bandscheiben der Wirbelsäule entlangrast. Dann ist es mit dem Medizinunterricht aber auch schon wieder vorbei. Um kleine Zuseher nicht zu verschrecken, werden die Spannungsbögen kurz gehalten und Aufregungen weitgehend vermieden. Außerdem wurde viel Wert auf eine gute Synchronisation gelegt, wobei Christiane Paul ihre samtene Stimme der superschlauen Forscherin Micro Minitec leiht und Comedian Bernhard Hoëcker als tumber Assistent des Schmalspur-Frankensteins brilliert.  Ein flotter Score mit einer Neuauflage des NDW-Hits "Völlig losgelöst" macht ebenfalls gute Laune und so münden diese etwas anderen Doktorspiele in einen harmlos-netten Spaß für Kids zwischen letzter Kindergartenphase und ersten Grundschuljahren.

Thomas Lassonczyk

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 140-4/2014

 

Inhalt der Print-Ausgabe 140-4/2014|

Filmbesprechungen

ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| DIE BIENE MAJA| EIN BRIEF AN MOMO| EINIGE TAGE OHNE MUSIK| JACK| DER JUNGE SIYAR| DER KLEINE MEDICUS – BODYNAUTEN AUF GEHEIMER MISSION IM KÖRPER| DER KLEINE NICK MACHT FERIEN| LAND DER WUNDER| DIE LANGEN HELLEN TAGE| LOLA AUF DER ERBSE| SHANA – THE WOLF’S MUSIC| TABLEAU NOIR – EINE ZWERGSCHULE IN DEN BERGEN| DIE VAMPIRSCHWESTERN 2|

Interviews

Agthe, Arend - „Beim Kinderfilm ist jeder Konflikt, der erzählt wird, existenziell“| Berger, Edward - „Der deutsche Film sollte seinen Blick deutlich mehr auf das Drama des Alltäglichen lenken“| Budweg, Philipp - Stoffe entwickeln, Regisseure wählen, bei der Besetzung mitreden und Geld einsammeln| Jacusso, Nino - „Als Filmschaffender sehe ich meine Aufgabe als Brückenbauer“| König, Ingelore - Kinderfilm GmbH stellt den ersten "besonderen Kinderfilm" her| Kramer, Andreas - „Kinder sollen im Kino für den Film sozialisiert werden“| Verhoeven, Michael - „Die Serie wäre so nicht gemacht worden, wenn in den Redaktionen so gedacht worden wäre wie in der Gesellschaft“|

Filme in der Diskussion

Krempoli - Ein Platz für wilde Kinder|

Hintergrundartikel

Quatsch und die Nasenbärbande| Rico, Oskar und die Tieferschatten| Neues Projekt: Jugend Filmjury der FBW|

Kinder-Film-Kritiken

Filmauswahl "Lucas 2014"|


KJK-Ausgabe 140/2014

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!