Zum Inhalt springen

Ausgabe 88-4/2001

SPY KIDS

SPY KIDS

Produktion: Dimension Films / Troublemaker; USA 2001 – Regie, Buch und Schnitt: Robert Rodriguez – Kamera: Guillermo Navarro – Musik: Danny Elfman, Gavin Greenaway u. a. – Darsteller: Antonio Banderas (Gregorio Cortez), Carla Gugino (Ingrid Cortez), Alexa Vega (Carmen Cortez), Daryl Sabara (Juni Cortez), Alan Cumming (Fegan Floop) u. a. Länge: 88 Min. – Farbe – FSK: ab 6 – Verleih: Concorde (35mm) – Altersempfehlung: ab 10 J.

Wow, was für ein Kinderfilm. Pardon, da das Werk aus Hollywood kommt, ist es natürlich ein Familienfilm. Und dort weiß man wirklich, wie das funktioniert, damit Kinder und Erwachsene zusammen ihren Spaß haben. Als Kinderthriller wird das neue Werk von Robert Rodriguez ("Desperado", "The Faculty") angekündigt und das ist er auch, denn die Äpfel fallen nicht weit vom Stamm: Wenn Papa und Mama die besten Geheimagenten der Welt sind, mögen ihr Sohn und ihre Tochter zunächst wie ganz normale Kinder erscheinen, doch spätestens wenn den entführten Eltern und dem ganzen Erdball Gefahr drohen, können und müssen sie zeigen, was wirklich in ihnen steckt. Ein wahre Batterie von Bond-tauglichen Erfindungen von der Super-Guppy-Unterwasserkugel bis zu Buddy-Rakentenrucksäcken steht den Beiden zur Verfügung ...

"Spy Kids" funktioniert auf zwei Ebenen, die erste ist die für Kinder: Ein Mädchen und ein Junge bezwingen mit allen möglichen Tricks und atemberaubenden Kampftechniken einen Bösewicht namens Fegan Floop, der mit Kinder-Terminatoren die Welt beherrschen will. Klappt alles hervorragend: Kinder sind mächtiger als Erwachsene, das macht immer Spaß. Auf der zweiten Ebene ist der Film für erwachsene Zuschauer eine gelungene Parodie auf Agentenfilme von "Drei Engel für Charlie" bis "Mission Impossible": Jede Menge Anspielungen, die die Kids zwar nicht verstehen, die aber auch den Spaß nicht behindern. Nachdem es im Vampir-Roadmovie "From Dusk till Dawn" um Erwachsene ging, beim Highschool-Horror "The Faculty" Teenies im Mittelpunkt standen, sind jetzt in "Spy Kids" die Kinder an der Reihe: Nicht nur das Ende der Story mit einem neuen Auftrag für die Agenten-Geschwister verpflichtet, Robert Rodriguez muss weiter Kinderfilme drehen – die "Spy Kids", die er rief, wird er nicht mehr los ...

Manfred Hobsch

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 88-4/2001

 

Filmbesprechungen

DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| DR. DOLITTLE 2| ENGEL & JOE| FINAL FANTASY: DIE MÄCHTE IN DIR| JURASSIC PARK 3| DER KLEINE EISBÄR| KOMMANDO STÖRTEBEKER| MALUNDE| NAGISA| SPY KIDS| TAINAH – EIN ABENTEUER AM AMAZONAS|

Interviews

Frazzi, Antonio - "Ragazzi, wir müssen ein Opfer bringen!"| Keil, Klaus - "Wir geben mehr als Geld"| Konuma, Masaru - "Vom Abenteuer, erwachsen zu werden"| Strand, Rose-Marie - "Produzenten und Regisseure sollten mehr wagen"| Sycholt, Stefanie - "Eigentlich wollte ich Schauspielerin werden"|

Hintergrundartikel

"Eine Hexe in unserer Familie"| "Tainah – Ein Abenteuer am Amazonas"|


KJK-Ausgabe 88/2001

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!