Zum Inhalt springen

Ausgabe 54-2/1993

Das Stiefelchen

(Kinder-Film-Kritik zum Film DAS STIEFELCHEN)

Auffällig in dem Film war, dass alle Frauen Tschador trugen, während die Männer überwiegend europäisch gekleidet waren. Der Film spielte im Süden Teherans, wo sehr viele arme Leute leben. Der Regisseur hat ausschließlich bei Regen und schlechtem Wetter gedreht, wodurch die Straßen besonders düster wirken und die Ärmlichkeit hervorgehoben wird. Ungewöhnlich für ein islamisches Land ist, dass Samaneh allein mit ihrer Mutter lebt. Vielleicht ist das ein Hinweis darauf, dass viele Männer im langen Krieg Irak-Iran gestorben sind. Auf jeden Fall ist der Film sehenswert!

Julian Bijan Boroujerdi

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 54-2/1993

 

Filmbesprechungen

ANNA ANNA| AVIYAS SOMMER| EIN BRIEF VOM HIMMEL| ENGELCHEN, MACH FREUDE| FERNGULLY – CHRISTA UND ZAKS ABENTEUER IM REGENWALD| FRANKIE, JONNY UND DIE ANDEREN| INTO THE WEST| DAS KAHLE GESPENST| KINDERSPIELE| DER KOMET IM MUMINLAND| KRÜCKE| DAS STIEFELCHEN| TOXI| ZIRRI – DAS WOLKENSCHAF|

Interviews

Almagor, Gila - "Die Leute wollen uns immer erzählen, wie wunderbar es ist, ein Kind zu sein"| Herz, Juraj - "Ich wollte keinen Problemfilm machen"| Lauzon, Jean-Claude - "Ich weiß auch nicht, was das heißt, erwachsen zu werden"| Saparov, Usman - "Ich möchte die Kinder sensibilisieren dafür, dass es menschliche Güte gibt und dass daneben aber auch eine teuflische Politik existiert"|

Filme in der Diskussion

"Die Distel"|

Kinder-Film-Kritiken

Ein Brief vom Himmel| Das kahle Gespenst| Das Stiefelchen|


KJK-Ausgabe 54/1993

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!