Zum Inhalt springen

Ausgabe 84-4/2000

EINE KLEINE WEIHNACHTSGESCHICHTE

EN LITEN JULSAGA

EINE KLEINE WEIHNACHTSGESCHICHTE

Produktion: Filmhaus Lagnö AB; Schweden 1999 – Regie: Åsa Sjöström – Buch: Roger Sellberg – Kamera: Peter Ostlund – Darsteller: Thomas Hedengran, Gunilla Röör, Lisa Malmborg, Jesper Salén – Länge: 58 Min. – Farbe – FSK: o. A. – Verleih: AFM (35 mm) – Altersempfehlung: ab 6 J.

Die kleine Ina besteigt mit ihrer Mutter die Metro in Stockholm. Dabei fällt ihr der geliebte Teddy Noonoo aus der Hand und bleibt am Bahnsteig liegen. Ein alter Mann findet ihn, bringt ihn zur Post und für Noonoo beginnt eine wahre Odyssee: Der Teddy gerät in einen Postsack und wird nach dem Norden transportiert. Immer wieder wird er von jemandem liebevoll aufgenommen, doch einmal bleibt er auch im tiefen Schnee liegen. Schließlich informiert jemand eine Fernsehstation über den Fund, aber als Inas Mutter erwartungsvoll dort anruft, ist Noonoo schon wieder verschwunden. Der Putzdienst hatte ihn in den Müll geworfen – vom Müllwagen fällt er auf die Straße, wo ihn ein Junge findet. Als der jedoch von seinen Mitschülern wegen des Teddys gehänselt wird, wirft er ihn von einer Brücke auf ein Lkw-Dach. Schließlich landet der Teddy in einem Gebrauchtwarenladen, der jetzt – es ist die Vorweihnachtszeit – auch Kinderspielzeug bereithält. Dorthin gerät Jakob, Inas größerer Bruder, der gerade aus den USA zu Besuch kommt. Da sein Gepäck samt Weihnachtsgeschenken am Flugplatz verloren ging, sieht er sich nach etwas Geeignetem um. Als er schon gehen will, fällt Noonoo ganz zufällig vor seine Füße. Und so kommt es, dass Jakob ohne es zu ahnen seiner kleinen Schwester das schönste Geschenk macht: Der heiß geliebte und lange vermisste Noonoo ist wieder da!

Nüchterne Worte beschreiben nur unzureichend, was sich hier abspielt. Zweifellos, die Geschichte ist reichlich konstruiert und auch der Spannung wegen in die Länge gezogen. Dazwischen aber wird viel spürbar von der engen Bindung eines Kindes zu seinem Spielzeug, zumal dieses ja ein Kuscheltier ist. Kamera und Regie gehen mit diesem vorweihnachtlichen Stoff sensibel um. So sieht man immer wieder die kleine Ina erwartungsvoll das nächste Fenster des Adventskalenders öffnen. Man nimmt auch teil an der jeweiligen Einstellung der Menschen, die Noonoo finden und kurzzeitig behalten. Ein skandinavisches "Teddy – Road Movie" zum Erleben und Nacherzählen, mit seinen 58 Minuten nicht zu lang, so dass auch schon Vorschulkinder und ihre Eltern einen Gewinn davon haben können.

Wolfgang Brudny

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.EINE KLEINE WEIHNACHTSGESCHICHTE im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 84-4/2000

 

Filmbesprechungen

DINOSAURIER| DOLPHINS| FANTASIA 2000| DAS GLÜCK AUS DER HÖLLE| EINE HAND VOLL GRAS| DIE JÖNSSON-BANDE UND DER CORNFLAKES-RAUB| DER KLEINE VAMPIR| EINE KLEINE WEIHNACHTSGESCHICHTE| LUCKY'S GROSSE ABENTEUER| DER MANN AUS STAHL| OI!WARNING| PAUL IS DEAD| RUSSLANDS WUNDERKINDER| THE WAR ZONE| THOMAS – DIE FANTASTISCHE LOKOMOTIVE| VERGISS AMERIKA| VERLORENE KINDER| DER WEG NACH EL DORADO| WIE KATER ZORBAS DER KLEINEN MÖWE DAS FLIEGEN BEIBRACHTE|

Interviews

Bal, Vincent - "Ich war schon immer so ein nostalgischer Typ"| Claus, Richard - "Ich habe nichts gegen das Wort Kinderfilm"| König, Inge - Kinderfilm GbmH – eine neue Produktionsfirma in Erfurt| Reding, Benjamin - Gefühl der Machtlosigkeit|

Hintergrundartikel

"Petterson und Findus"|


KJK-Ausgabe 84/2000

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!