Zum Inhalt springen

Ausgabe 120-4/2009

KUDDELMUDDEL BEI PETTERSSON & FINDUS

PETTSON & FINDUS GLÖMLIGHETER

KUDDELMUDDEL BEI PETTERSSON & FINDUS

Produktion: AB Svensk Filmindustri / TV-Loomland; Schweden 2008 – Regie: Jørgen Lerdam, Anders Sørensen – Buch: Torbjörn Jansson, basierend auf Charakteren von Sven Nordqvist – Musik: Ulf Turesson, Niklas Fransson – Sprecher: Eberhard Prüter (Pettersson), Anton Kurth (Findus) – Länge: 70 Minuten – Farbe – FSK: o. A. – Verleih: MFA+ FilmDistribution e. K. – Altersempfehlung: ab 5 J.

Heute ist Rumwerftag – das beschließt der vorwitzige Kater Findus und steckt mit seiner Lust am Spielen den kauzigen alten Pettersson an. Sie plitschen Steine über die Seeoberfläche. Und als Pettersson es ganz verwegen treibt, fällt er ins Wasser und ertrinkt beinahe. Dass er nicht schwimmen kann, weiß Findus nicht. Er denkt eher das Gegenteil, protzt der Alte doch mit seinem Schwimmabzeichen aus Jugendzeiten. Pettersson lässt sich nichts anmerken, ist nicht etwa kleinlaut, sondern großspurig. Findus wünscht sich nichts sehnlicher, als selbst groß zu sein. Denn er ist überzeugt: "Wenn man groß ist, bekommt man immer das Beste."
Dieser heiße Wunsch – beim Sausen einer Sternschnuppe von Findus in den Orbit geschickt – erfüllt sich schon am nächsten Morgen. Findus ist überglücklich. Erstmal. Doch als er merkt, was damit alles verbunden ist, Aufräumen, Saubermachen, Hühner füttern, Pfannkuchen backen, Verantwortung übernehmen für den klein gewordenen Pettersson, bereut er aus tiefstem Herzen seinen Wunsch. Die Größenverhältnisse und Verantwortlichkeiten sind am nächsten Tag wieder hergestellt. Aber jetzt beginnt ein neues Abenteuer, die Suche nach Petterssons Gedächtnis, das er bei der Umwandlungsaktion verloren hat. Er weiß nicht mehr, wer er ist. Was den Nachbarn erstmal nicht besonders auffällt, ist der Alte doch sowieso ziemlich vergesslich und zerstreut. Kater Findus gibt sich alle Mühe, das Vergessen zu besiegen. Also erzählt er lebendig von all den Abenteuern der letzten fünf gemeinsamen Jahre.

So erfahren die kleinen Kinozuschauer ganz nebenbei, wie Findus einst ins Haus des gelangweilten, einsamen Mannes und zu seinem kessen Outfit gekommen ist, wie er sprechen gelernt hat und wie die Beiden treue und unzertrennliche Freunde wurden. Eine nette Idee, dieser bunte Rückblick, ebenso die Reise in die Vergangenheit, die zeigt, wie Pettersson als kleiner Knabe zu seinem Schwimmabzeichen gekommen ist. Diese Sequenz ist fast ohne Farbe gestaltet, so dass auch für die Vorschulkinder klar wird, was graue Vergangenheit ist.

"Kuddelmuddel bei Pettersson & Findus" ist die vierte Zeichentrickverfilmung (1. "Pettersson & Findus", 1999; 2. "Neues von Pettersson & Findus", 2002; 3. "Morgen, Findus, wird’s was geben", 2005) nach den erfolgreichen Kinderbüchern des schwedischen Autors und Zeichners Sven Nordqvist, die in 29 Sprachen übersetzt sind. Zweieinhalb Millionen Zuschauer sahen die ersten drei Filme, dieser neue wird den Erfolg fortsetzen, denn die Produktion macht keine Experimente, sondern setzt auf das bewährte Team. Und wieder sind die netten kleinen Muggler dabei, die allerlei Unfug treiben, und die gackernden, diesmal hochmusikalischen Hühner. Besondere Farbe bringt Elvira mit ihrer Rockband ins Haus. Doch im Mittelpunkt stehen Pettersson und Findus, die sich wirklich sehr gern haben – wie Vater und Sohn.

Sven Nordqvist entwarf 1984 die erste Petterssson & Findus-Geschichte, zeitgleich mit der Geburt seines Sohnes: "Ich brauchte nur zu Hause zuzuschauen, wie sich Findus weiter entwickeln würde. Und in Pettersson steckt viel von mir. Die Art, wie der Alte versucht, ihn zu erziehen und sich durchzusetzen – das kommt mir schon sehr bekannt vor."  Die warmherzigen heiteren Erzählungen sind also vom wahren Leben inspiriert – das mag das Geheimnis ihres Erfolgs sein.

Gudrun Lukasz-Aden

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.KUDDELMUDDEL BEI PETTERSSON & FINDUS im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 120-4/2009

 

Inhalt der Print-Ausgabe 120-4/2009|

Filmbesprechungen

BABAK| DER BALKON| BEIM LEBEN MEINER SCHWESTER| CARLITOS GROSSER TRAUM| DEFAMATION| GANGS| DER GLANZ DES REGENBOGENS| HARRY POTTER UND DER HALBBLUTPRINZ| ICE AGE 3 – DIE DINOSAURIER SIND LOS| KLEINE TRICKS| DIE KLEINEN BANKRÄUBER| KUDDELMUDDEL BEI PETTERSSON & FINDUS| LAURAS STERN UND DER GEHEIMNISVOLLE DRACHE NIAN| DIE MAGIE DES WASSERS| MANJADIKURU| MORRISON| NIKO, EIN RENTIER HEBT AB| EIN TEIL VON MIR| TORTUGA – DIE UNGLAUBLICHE REISE DER MEERESSCHILDKRÖTE| WELTSTADT| WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER| WÜSTENBLUME|

Interviews

Ballentyne, Armagan und Briar Grace-Smith - "Die Landschaft legt ihre Arme um die Personen."| Çakmak, Hamdiye - Interview mit Hamdiye Çakmak, Projektkoordinatorin der "Stadteilmütter" in Augsburg, von Lutz Gräfe| Nebe, André F. - "Wir haben es so gemacht und es ging"| Zvirbulis, Armands - "Der Produzent hat mir vertraut"|

Hintergrundartikel

"Ehrenschlingel 2009"|


KJK-Ausgabe 120/2009

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!