Zum Inhalt springen

Ausgabe 108-4/2006

WIE MAN KROKODILE ZÄHMT

JAK SE KROTI KROKODYLI

Produktion: Bio Illusion-TV Nova; Tschechische Republik 2005 – Regie und Drehbuch: Marie Polednakova – Kamera: Martin Duba – Musik: Petr Malásek – Länge: 90 Min. – Farbe – Rechte für Deutschland: cine aktuell Filmgesellschaft mbH, Werdenfelsstr. 81, 81377 München, e-mail: mail@cine-aktuell.de – Alterseignung: ab 8 J.

Die Regisseurin Marie Polednakova hat bisher sieben Spielfilme inszeniert. Am erfolgreichsten war ihre Filmkomödie "You make the world fun" aus dem Jahr 1982 (u. a. Spezialpreis Internationales Filmfestival Gijon/Spanien 1983; 'Golden Apple'-Publikumspreis des Internationalen Kinderfilmfestivals Zlín, 2000). Mit "Wie man Krokodile zähmt" hat sie sich dem Genre Familienkomödie zugewandt und erzählt mit leichter Hand von dem ewigen Wunsch, in dieser Welt nicht allein zu sein:

Der Vater Lubos – in einem Rettungsteam beschäftigt – kommt nach Hause und plant mit seiner Frau Anna, einen Monat allein zu verbringen. Seine siebenjährige Tochter Amalka möchte ebenfalls ihre Zeit mit dem Vater verbringen und weigert sich zur Teilnahme eines Schulausflugs. Daraufhin geht Lubos zu der Schule von Amalka, um sie zu entschuldigen, doch es endet damit, dass er als medizinischer Assistent die Klasse begleitet. Seiner Frau verspricht er, in wenigen Tagen wieder zurück zu sein. Eine Kette von Ereignissen und Missverständnissen jedoch machen das unmöglich. Nachdem Anna auf ihren Mann vergebens gewartet hat, geraten sie nach seiner Rückkehr in Streit. Schließlich wendet sich doch noch alles zum Guten. "Wie man Krokodile zähmt" ist ein netter Familienfilm mit einem – nach allerlei menschlichen Schwächen und Turbulenzen – erwartungsgemäß glücklichen Ende, der dennoch mit einer gewissen Wehmut an die Glanzzeiten der heiteren wie bissigen tschechischen Familienkomödien denken lässt. Nichtsdestotrotz lief der Film mit großem Erfolg in den tschechischen Kinos.

hst

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 108-4/2006

 

Inhalt der Print-Ausgabe 108-4/2006|

Filmbesprechungen

AB DURCH DIE HECKE| CARS| DAS HÄSSLICHE ENTLEIN & ICH| HUI BUH — DAS SCHLOSSGESPENST| KARO UND DER LIEBE GOTT| LOVITOR| MARTA UND DER FLIEGENDE GROSSVATER| MEIN KLEINER BRUDER| MILCH UND OPIUM| MONSTER HOUSE| MORGEN, FINDUS, WIRD'S WAS GEBEN| OH, WIE SCHÖN IST PANAMA| PAULAS GEHEIMNIS| DER ROTE KAKADU| TKKG – DAS GEHEIMNIS UM DIE RÄTSELHAFTE MIND-MACHINE| VITUS| WIE MAN KROKODILE ZÄHMT| ZAINA, KÖNIGIN DER PFERDE|

Interviews

Krää , Gernot - Interview mit Gernot Krää zu "Paulas Geheimnis"| Palombo, Joel - "Ich möchte ein Kino, das zum Fragen herausfordert"| Proskar, Danielle - "Mit Kindern zu drehen ist sehr bereichernd – ein ständiger Sonnenschein am Set"| Rosslenbroich, Gabriele - "Wir sind überzeugt, dass man Kindern das Medium Film im Kino näher bringen muss"| Schardt, Andreas - "Für viele ist die Förderung durch das Kuratorium so etwas wie ein Gütesiegel"| Schwochow, Christian und Matthias Adler - "Man wacht morgens auf und dann ist eine Figur da – und die hieß ganz schnell Marta"| Stacke, Manuela und Katrin Milhahn - "Es gibt nicht viele Filme, die Kinder noch interessieren und trotzdem auch schön sind für Erwachsene" |


KJK-Ausgabe 108/2006

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!