Zum Inhalt springen

Ausgabe 136-4/2013

DER BLAUE TIGER

Bild: DER BLAUE TIGER
© Farbfilm Verleih

MODRY TYGR

Produktion: Negativ Film Production, Blinker Filmproduktion, Arina Film; Tschechische Republik / Deutschland / Slowakische Republik 2011 – Regie: Petr Oukropec – Drehbuch: Tereza Horváthová, Petr Oukropec – Kamera: Klaus Fuxjager – Schnitt: Jakub Hejna – Musik: Jakub Kudlác & Markus Aust – Darsteller: Linda Votrubová (Johanna), Jakub Wunsch (Mathias), Barbora Hrzánová (Johannas Mutter), Jan Hartl (Gärtner Blume), Daniel Drewes (Bürgermeister Nörgel), René Pribyl (Schuldirektor), Daniela Vorácková (Lehrerin Drachenfels) u. a. – Länge: 90 Min. – Farbe – Verleih: Farbfilm – Altersempfehlung: ab 6 J.

Eine unbekannte Großstadt irgendwo im Nirgendwo. Hier existiert noch ein verwunschener, alter und etwas herunter gekommener Botanischer Garten in einem ebenso alten Stadtviertel. Johanna und Mathias leben hier, zwei Kinder, die sich liebevoll um die Fische und Pflanzen im Garten kümmern und sich nicht vorstellen können, einmal von hier fort zu ziehen. Johanna lebt mit ihrer Mutter in einem alten Wohnwagen  und Mathias mit seinem Vater, dem der Botanische Garten gehört, in einer chaotisch anmutenden Wohnung auf dem Gelände. Eine kleine eingeschworene Gemeinschaft. Der Bürgermeister hat jedoch großspurige Pläne für das Viertel und will hier eine moderne Stadtlandschaft errichten. Jetzt ist Fantasie gefragt, dem gläsernen Stadtkonzept kann man nur mit unkonventionellen Ideen etwas entgegensetzen. Johanna hat eine blühende Fantasie, ihre wundervollen Zeichnungen werden lebendig, weil sie daran glaubt. Uns eröffnen sich farbige Flusslandschaften oder ungewöhnliche Tierkreationen, die mit einer außergewöhnlich schönen Animation ins Bild hinein ziehen. Dann taucht plötzlich ein kleiner blauer Tiger auf. Auch hier vermuten wir zunächst eine von Johannas Einbildungen, aber dieser Tiger materialisiert sich zu einem echten Tier, das auch von anderen gesehen werden kann. Er versetzt nun die Stadt in Angst und Schrecken, vor allem weil gleichzeitig immer mehr Hunde verschwinden – so ein Tiger hat ja schließlich Hunger! Als er im Botanischen Garten Schutz sucht, weiß Johanna sofort, dass er ihr Glücksbringer ist. Und siehe da, der Garten entwickelt in einer Nacht ungeahnte floristische Besonderheiten und wächst durch das Glasdach hinaus. Die Besucher strömen wieder und der Bürgermeister hat Probleme, den Abriss nun noch durchzusetzen.

"Der blaue Tiger" ist eine ungewöhnliche fantastische Märchenerzählung von Petr Oukropec. Die Vorstellungskraft beflügelt die Filmbilder und man wünscht sich, mehr zu sehen von dem Animationszeichner, der die Zuschauer in Bann zieht mit seinen Tableaus. Hier wird eine Rückbesinnung auf verschollene Traditionen der tschechischen Zeichentrick- und Märchenfilme erkennbar. Man kann sich nicht verirren in diesem Film und es ist selbstverständlich nicht der Tiger, der die Hunde frisst, sondern ein Komplott des Bürgermeisters lässt die kleinen Lieblinge verschwinden, aber die Kinder können sie befreien. Der blaue Tiger verschwindet dann genauso geräuschlos, wie er gekommen ist und nachdem der Garten gerettet ist, reisen die Kinder mit ihren Eltern zu einer wunderbaren Insel, die inmitten eines gezeichneten Wandgemäldes liegt – wo sonst?

Katrin Hoffmann

DER BLAUE TIGER

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.DER BLAUE TIGER im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Ausgabe 136-4/2013

 

Inhalt der Print-Ausgabe 136-4/2013|

Filmbesprechungen

AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| DER BLAUE TIGER| EXIT MARRAKECH| GRÜSSE VON MIKE| HORIZON BEAUTIFUL| DAS KLEINE GESPENST| DER KÖNIG UND DER VOGEL| DIE LEGENDE VOM WEIHNACHTSSTERN| DER MOHNBLUMENBERG| REUBER| SCHERBENPARK| SPUTNIK| TURBO – KLEINE SCHNECKE, GROSSER TRAUM| ZAYTOUN|

Interviews

Jäger, Stefan - "Fast jeder Junge in Äthiopien hat Messi als Vorbild"| Link, Caroline - "Ich möchte gerne Filme machen, die gesehen werden und im Kino Erfolg haben"| Ranisch, Axel - "Ich wollte mal etwas für Kinder machen, weil ich von Kindern umgeben bin"|

Hintergrundartikel

"Bekas"| Ideen für die pädagogische Arbeit: "Sputnik"|

Kinder-Film-Kritiken

Horizon Beautiful| Kopfüber| Eine Kurzfilm-Auswahl vom 36. Int. Kinderfilmfestival LUCAS| Das Pferd auf dem Balkon|


KJK-Ausgabe 136/2013

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!