Zum Inhalt springen

Ausgabe 86-2/2001

DAS LIED VOM JUNGEN AKKORDEONSPIELER

KÖZIMNIN KARASY

Produktion: Kazakhfilm / Miras Film; Kasachstan 1994 – Regie: Satybaldy Narymbetov – Buch: Iztule Izmaganbetova, Satybaldy Narymbetov – Kamera: Hasan Kydyraliev – Schnitt: Svetlana Nijazova – Darsteller: Daulet Taniev (Esken), Petya Haytovich (Yurij), Bachytzhan Alpiesov (Vater), Rayhan Itkozhanova (Mutter), Sovetbek Zhumadylov (Soldat), Ahan Sataev (Student) – Länge: 90 Min. – s/w und Farbe – Verleih: Neue Visionen (35mm) – Altersempfehlung: ab 10 J.

Der aufgeweckte Esken wächst in einem kleinen Dorf in Kasachstan auf, wo er den jüdischen Jungen Jurij aus Petersburg kennen lernt. Da Esken Akkordeon spielen kann, darf er bei abendlichen Vergnügungen meist länger aufbleiben als seine gleichaltrigen Kameraden. Gemeinsam mit anderen Dorfjungen streifen Esken und Jurij umher und beobachten, was sich rundherum so abspielt.

Ihre besondere Aufmerksamkeit richtet sich natürlich auf das andere Geschlecht: So sehen sie heimlich dem Liebesspiel der Dorfhure zu, verfolgen das Geturtel junger Verliebter beim Tanzabend oder überraschen junge Frauen beim Bad in einem Teich. Auf der anderen Seite muss Esken auch miterleben, wie sein Vater wegen seiner Gastfreundlichkeit gegenüber japanischen Kriegsgefangenen beim Geheimdienst als Spion denunziert wird und für zwei Jahre inhaftiert wird.

Dass der kasachische Regisseur Satybaldy Narymbetov Filmklassiker von François Truffaut, Federico Fellini und Jean Vigo studiert hat, lässt sich bei seinem stimmungsvollen Pubertätsdrama kaum übersehen. In seinem zweiten Spielfilm verarbeitet er Erinnerungen an seine Kindheit in einem kleinen Dorf in der Nachkriegszeit zu einer nostalgisch-heiteren Provinzburleske. Konsequent erzählt Narymbetov aus der Sicht eines intelligenten Dorfjungen, der seine Mitmenschen aufmerksam beobachtet. Das überschaubare Dorf erweist sich dabei als ein facettenreicher Mikrokosmos, in dem sich kleine und große Katastrophen, Liebeleien und Intrigen genauso ereignen wie in der großen weiten Welt. Besonders hübsch sind einige Miniaturen über grotesk-absurde Phänomene der Sowjetherrschaft geraten, etwa wenn ein eifersüchtiger Dorfpolizist seine Stellung missbraucht, um einen Rivalen beim Werben um die hübsche Bibliothekarin auszuschalten.

Die Poesie der Inszenierung, die Dorfjungenthematik und die ins Schwarzweiß-Material eingestreuten Farbsequenzen finden sich übrigens auch in dem zwei Jahre später entstandenen Dorfdrama "Beschkempir" des kirgisischen Regisseurs Aktan Abdikalikow. Trotz mancher Holprigkeiten und einiger surrealer Metaphern, deren Bedeutung sich dem westlichen Betrachter nicht so leicht erschließen, entfaltet die sensible Dorfchronik einen faszinierenden Charme – nicht zuletzt dank der ausdrucksstarken Gesichter der hierzulande unbekannten Darsteller. Da die episodische Erzählweise und die überwiegende Schwarzweiß-Fotografie des mehrfach ausgezeichneten Filmes den heutigen Sehgewohnheiten von Kids zuwiderläuft, sollten diese vorsichtshalber darauf hingewiesen werden.

Reinhard Kleber

Der Film war 1995 beim Kinderfilmfest der Berlinale zu sehen, damals unter dem Titel "Die Kindheit des Akkordeonspielers".

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 86/2001

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!