Zum Inhalt springen

Ausgabe 103-3/2005

DAS SPIEL

BAZI

Produktion: IRIB (Channel 2); Iran 2004 – Regie und Buch: Gholamreza Ramezani – Kamera: Amir Karimi – Schnitt: Saeed Shahsavari – Darsteller: Melika Emami (Soraya), Mahnaz Afzali (Mutter), Sepehr Rezamir (Nachjunge), Ainaz Habibpour (Nachbarmädchen) – Länge: 60 Min. – Farbe – Weltvertrieb: Sheherazad Media Int. Teheran, email: katysha@dpimail.net – Altersempfehlung: ab 6 J.

Die kleine Soraya langweilt sich, denn immer muss sie allein spielen, im engen Hinterhof, der zu allen Seiten von hohen Mauern umgeben ist. Die Mutter fertigt derweil in Heimarbeit künstliche Blumen; dank ihrer unablässig quengelnden Tochter ist sie damit bereits in Verzug und entsprechend genervt. Sie verbietet Soraya, mit der schönen neuen, teuren Puppe zu spielen. Weder Bitten und Betteln noch Wutausbrüche helfen da. Soraya versucht auf eigene Faust, an das Objekt der Begierde heranzukommen. Natürlich erwischt die Mutter sie und schickt Soraya wieder hinaus in den Hof. Da ertönen plötzlich Kinderstimmen jenseits der Mauer: Ein Junge und ein Mädchen spielen Ball. Als der Ball über die Mauer geflogen kommt, versteckt Soraya diesen neuen Schatz. Aber allein und heimlich macht das Ballspielen auch nicht viel Spaß. Soraya kann nicht einfach mit fremden Kindern spielen, da pocht ihre Mutter auf die guten Sitten. Doch schließlich findet Soraya einen Weg, mit den Nachbarskindern zu spielen, ohne die mütterlichen Verbote zu missachten, und wird am Ende sogar belohnt.

"Bazi" erzählt in charmanter Weise eine einfache und alltägliche Geschichte. Spielen gehört überall auf der Welt zum kindlichen Leben. Dazu genügen zwar Phantasie, eine Puppe oder ein einfacher Ball. Doch ohne Spielkameraden ist das eine einsame Angelegenheit; der geschützte Raum des Hinterhofs wird schnell zum Gefängnis. Sorayas Sehnsucht nach Abwechslung und vor allem nach Freunden ist mehr als verständlich. Wie sie ihr Ziel mit Einfallsreichtum und Beharrlichkeit schließlich erreicht, macht Freude.

Regisseur und Drehbuchautor Gholamreza Ramezani realisierte 2004 mit "Bazi" seinen dritten Spielfilm und im selben Jahr "Hayat", der das diesjährige Kinderfilmfest der Berlinale eröffnete. Ramezani gehört damit zu den stärksten Vertretern des iranischen Gegenwartskinos, in dem der Kinderfilm eine maßgebliche Rolle spielt. In "Bazi" hält Ramezani nicht nur Handlung, Figuren und Ort überschaubar, sondern angenehmerweise mit sechzig Minuten auch die Spieldauer. Damit kommt sein Film vor allem auch dem jüngeren Publikum entgegen. Gut besetzt ist Melika Emami als Soraya, in deren großen dunklen Augen sich sämtliche Emotionen, von Trotz und Enttäuschung über Listigkeit bis hin zu strahlender Freude, widerspiegeln.

Wer in diesem Film eine Parabel auf das Leben und den Alltag im Iran sehen möchte, eine politische Aussage gar (weil der iranische Kinderfilm immer schon auch dafür stand), der kann dies sicherlich tun. Muss man aber nicht: "Das Spiel" ist auch ohne tiefere (Be-)Deutung ein gelungener, kleiner Film für kleinere Kinder. Und das ist ja schon eine Menge.

Ulrike Seyffarth

Zu diesem Film siehe auch:
KJK 103-3/2005 - Interview - "Man darf nie aufgeben!"

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 103/2005

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!