Zum Inhalt springen

Ausgabe 106-2/2006

URMEL AUS DEM EIS

Produktion: Falcom Media / Bavaria Pictures; Deutschland 2006 – Regie: Holger Tappe, Reinhard Klooss – Drehbuch: Oliver Huzly, Reinhard Klooss, Sven Severin, nach dem gleichnamigen Roman von Max Kruse – Animation Supervisor: Benedikt Niemann, Nicolai Tuma – Musik: James Michael Dooley – Musikproduktion: Hans Zimmer – Länge: 85 Min. – Farbe – Verleih: Falcom Media – Alterseignung: ab 6 J.

Vor zwei Jahren ließ Lighthouse Home Entertainment die Herzen der jungen und jung gebliebenen "Urmel"-Fans höher schlagen. Der Grund: Die heiß ersehnte DVD-Veröffentlichung der legendären vierteiligen TV-Fassung, 1969 inszeniert von der Augsburger Puppenkiste. Jetzt zieht Falcolm Media nach und bringt eine formal aufpolierte, computeranimierte Version in die Kinos. Zum Glück halten sich die als Regisseure und Produzenten in Personalunion fungierenden Reinhard Kloos ("Pura Vida Ibiza") und Holger Tappe ("Back to Gaya") weitgehend an Max Kruses Urfassung von "Urmel aus dem Eis".

Das heißt: Auch in der modernen Fassung wird ein durch einen Eisberg versiegeltes Urzeit-Ei an den Strand der idyllischen Südseeinsel Titiwu gespült. Wo es von den dort lebenden Tieren entdeckt und unter der Leitung des Hobby-Zoologen Habakuk Tibatong ausgebrütet wird. Endlich ausgeschlüpft entpuppt sich das Geschöpf als niedlich-neugieriger Dino, der von der Inselgemeinschaft Urmel getauft und fortan liebevoll groß gezogen wird. Bis der schießwütige König Pumponell, seines Zeichens passionierter Sammler seltener Tiere, von dem Urmel erfährt und dieses umgehend seiner Trophäensammlung einverleiben will.

Die Story also blieb die altbekannte, und auch die Charaktere – vom Pinguin Ping über den Waran Wawa bis zum Schwein Wutz – besitzen Wiedererkennungswert, durften sie doch ihre sympathischen Sprachfehler und kleinen Macken allesamt behalten. Doch beim großen Rest wurde munter modernisiert. Schon im Vorspann nervt ein an die "Ice Age"-Figur Scrat erinnernder Moskito, der Geräusche wie ein auffrisiertes Mofa macht und so gar nicht zum altmodischen Charme der Geschichte passt. Auch der Score mit den immergleichen Harmonien eines Hans Zimmer findet ebenso wenig Bindung zur Handlung wie der eingestreute Pop-Song "We Are Family". Stolz darf man sein, dass es hierzulande möglich ist, CGI-Animation auf derart hohem Niveau zu produzieren, auch wenn Farben, Formen und Bewegungen längst nicht so gelungen sind wie beim US-Pendant "Ice Age 2". Ein weiteres Pfund, mit dem dieses Hightech-Urmel durchaus wuchern kann, sind die Sprecher, die ihren Job zwischen souverän ("Käpt'n Blaubär" Wolfgang Völz als See-Elefant), engagiert (Dominic "Nemo" Redl als Urmel) und originell (Komiker Oliver Pocher als Schuhschnabel Schuh) absolvieren.

Thomas Lassonczyk

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 106/2006

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!