Zum Inhalt springen

Ausgabe 107-3/2006

DER HALS DER GIRAFFE

LE COU DE LA GIRAFE

Produktion: Telema; Frankreich / Belgien 2004 – Regie: Safy Nebbou – Buch: Safy Nebbou, Danièle Thompson – Kamera: Romain Winding – Schnitt: Bernard Sasia – Musik: Pascal Gaigne – Darsteller: Louisa Pili (Mathilde), Sandrine Bonnaire (Hélène), Claude Rich (Paul), Darry Cowl (Léo), Monique Mélinand (Madeleine) u. a. – Länge: 84 Min. – Farbe – Verleih: Schwarz/Weiß Filmverleih – FSK: ab 6 – Altersempfehlung: ab 10 J.

Mathilde, ein waches und kluges neunjähriges Mädchen, spricht während der Fahrt zum Altersheim die Route in ihr Aufnahmegerät. Mutter Hélène, geschieden und alleinerziehend, ist davon genervt, wie überhaupt von dem bevorstehenden Besuch zum Geburtstag ihres Vaters Paul. Doch Mathilde mit ihrer natürlichen Herzlichkeit und Liebe zum Großvater löst die Verkrampfung im Altersheim. Es wird eine schöne Feier. Nachts schleicht sich Mathilde aus der Wohnung und jetzt wird klar, warum sie sich den Weg akustisch notiert hat. Sie will den Großvater mitnehmen auf eine Reise in die Vergangenheit, hin zur Großmutter Madeleine, die nicht gestorben ist, wie ihr von der Mutter immer vermittelt wurde. Mathilde hat den Beweis dafür gefunden: ein Stapel Briefe, die der Großvater nicht geöffnet hat. Mathilde hat auch nur einen gelesen, und zwar den, der anlässlich ihrer Geburt an sie gerichtet war.

Dem überraschten Paul wird klar, dass er seinem kleinen "Engel" diesen Wunsch nicht abschlagen kann. Gemeinsam machen sie sich noch in derselben Nacht auf den Weg nach Biarritz, dem Ort am Atlantik, wo sich vor dreißig Jahren das Schicksal der Familie entschieden hat. Damals konnte Paul seiner Frau Madeleine nicht verzeihen, dass sie mit seinem besten Freund durchgebrannt war. Seitdem kümmerte er sich liebevoll um seine Tochter Hélène, die in jener Zeit so alt war wie Mathilde jetzt. Als Hélène am Morgen das Verschwinden ihrer Tochter bemerkt, findet sie in Mathildes geheimem Versteck unterm Bett die Briefe ihrer Mutter. Tief erschüttert macht sie sich auf den Weg ins Altersheim und bekommt dort einen entscheidenden Hinweis. Sie stoppt die Suchaktion der Polizei und fährt Richtung Südwest. Währenddessen führt Mathilde den Großvater immer dichter an die Wahrheit und der ahnt, dass er einen großen Fehler gemacht hat. Nachdem Großvater, Tochter und Enkelin in Biarritz aufeinander getroffen sind, setzt Hélène die Reise mit Mathilde fort – sie braucht Zeit, um ihrem Vater zu verzeihen.

Der spanische Regisseur und Drehbuchautor Safy Nebbou mit deutschen und algerischen Vorfahren erzählt in seinem Spielfilmdebüt mit großer Einfühlsamkeit von verletztem Stolz. Es hätte alles anders verlaufen können, wenn Paul mit seiner Tochter Hélène nicht ständig umgezogen wäre, um die Spuren zu verwischen. Madeleine hatte zwanzig Jahre lang vergeblich versucht, zur Familie zurückzukehren, doch Paul ließ das Andenken an die untreue Mutter sterben. Und Hélène hatte es irgendwann aufgegeben, nach ihrer Mutter zu fragen. Der Einfachheit halber erklärte sie dann ihrer Tochter Mathilde, dass die Großmutter gestorben ist. "Lügnerin" schreibt Mathilde mit dem Finger an die beschlagene Fensterscheibe, als sie die Briefe der Großmutter entdeckt.

"Der Hals der Giraffe" ist ein Film über die Liebe und über die Lüge, die aus Liebe geschieht, mit bis in alle Nebenrollen überzeugenden und glaubwürdigen Darstellern, allen voran Louisa Pili als Mathilde, die genauso ist, wie sich der Regisseur das vorgestellt hatte: "Wir suchten ein Mädchen von neun Jahren, das die ganze Unschuld eines Kindes seines Alters trägt, aber das gleichzeitig eine fast unglaubliche Reife besitzt, die beunruhigt und irritiert." Das Kind zwingt mit seiner unbedingten Suche nach der Wahrheit die Erwachsenen zur Auseinandersetzung mit ihrer Familiengeschichte. Das letzte Bild von poetischer Aussagekraft zeigt drei Generationen in einem spanischen Bergdorf, in der Mitte die in anderen Sphären lebende Großmutter, von Tochter und Enkelin behutsam an die Hand genommen.

Der rätselhafte Titel des Films wird ganz nebenbei erklärt: Paul und Madeleine nannten einst ihre Buchhandlung "Der Hals der Giraffe", da Pauls Vater das Lesen immer so überflüssig hielt wie den langen Hals einer Giraffe. Jetzt hört Paul, als er mit seiner Enkelin den vertrauten Laden betritt, von den neuen Besitzern eine ganz andere Erklärung für den ungewöhnlichen Namen. Demnach soll Salvador Dali den Laden besucht und aus einer Laune heraus diesen surrealistischen Titel kreiert haben – eine amüsante kleine Lüge, über die Paul nur lächeln kann ...

Familiäre Lebenslügen, die zum vermeintlichen Schutz der Kinder erfunden werden, sind immer wieder Thema von Kinder- und Jugendfilmen: In "Lieber Frankie" präsentiert die Mutter ihrem Sohn lieber einen Fremden als den leiblichen Vater; in "Good Bye Lenin" will die Mutter nur das Beste für ihre Kinder und verleugnet den Vater. Auch da ist ein Stapel Briefe das Indiz für die Existenz und die Liebe des Vaters zu seiner Familie. Schon Erich Kästner thematisierte in seinem "Doppelten Lottchen" die Skrupellosigkeit von Eltern, die ihre Kinder lieber zu Halbwaisen machen, als mit der Wahrheit herauszurücken. Diese Filme zeigen aber auch, dass es die Kinder sind, die die Unaufrichtigkeit der Erwachsenen spüren, sie nicht hinnehmen und keine Angst vor einer – manchmal schmerzhaften – Wahrheit haben. "Der Hals der Giraffe" reiht sich ein in die Filme, die Kindern wie Erwachsenen Wichtiges zu sagen haben.

Gudrun Lukasz-Aden / Christel Strobel

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 107/2006

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!