Zum Inhalt springen

Ausgabe 109-1/2007

ZOMBIE PROM

Produktion: University of Southern California, USA 2006 – Regie: Vince Marcello – 36 Min.

Ein Film, der beim Internationalen Kinderfilmfestival in Chicago 2006 seine Uraufführung erlebte, ist mir in besonders guter Erinnerung: "Zombie Prom". Es handelt sich um ein schrilles Musical, das auf einer Off-Broadway Show basiert. Ort des Geschehens ist eine typische amerikanische High School aus den 50er-Jahren. Der Rock'n'Roll ist im Mittelstandsmilieu angekommen und die Fetzen fliegen. Die strenge Schulleiterin gibt sich alle Mühe, für Sitte und Anstand zu sorgen. Es ist "America's Atomic Age" und das bedeutet unsinnige Katastrophen-Übungen, die mittlerweile zu den Ritualen des normalen Schulbetriebs zählen. Johnny, ein "rebel without a cause", aber eigentlich doch mehr der nette Junge von nebenan, verliebt sich in die schöne und attraktive Mitschülerin Toffee. Sie möchte mit ihm gehen, aber ihre Eltern sind dagegen.

Der Junge verzweifelt und stürzt sich in einen Atom-Meiler. Aber er stirbt nicht, sondern mutiert zu einem Monster. Als Zombie jagt er nun allen Menschen Angst und Schrecken ein. Niemand will mehr mit ihm zu tun haben; schon gar nicht Toffee. Johnny wird von der Schule verwiesen, kehrt aber immer wieder zurück, weil einige seiner alten Freunde nach wie vor zu ihm halten.

Ein TV-Journalist, der regionale Medienstar, wird auf sein Schicksal aufmerksam und berichtet über ihn. Die clevere Rektorin sieht darin eine Chance, ihre Schule als besonders fortschrittlich und tolerant zu verkaufen. Es stellt sich heraus, dass die Beiden miteinander früher einmal eine kurze, aber heftige und intensive Beziehung hatten, die nicht ohne Folgen blieb: Johnny! Und der hat nun plötzlich und wider Erwarten Vater, Mutter und Freundin.

Ein Happy End wie im Kino. Das alles ist Kitsch hoch drei, ist aber mit einem sicheren Gespür für Parodie, Witz und Ironie inszeniert. Eine vollendete Mischung aus Comic und Musical, eingebettet in grellbuntem, bonbonfarbenen Ambiente und visuell umgesetzt mit den Stilmitteln und der Kameraführung der 50er-Jahre. Wie dem Nachspann zu entnehmen ist, war Wes Craven als Supervisor beteiligt.

"Zombie Prom" hat soviel Tempo, dass man jedes einzelne Bild anhalten und genießen möchte. Der Film gleicht einem Comic-Heft. Eingangs werden die Seiten umgeblättert und die Kamera fährt chronologisch die Bilder ab, taucht dann aber plötzlich in eine Szene ein, die sich in Realfilm verwandelt; wenig später dann auf diesem Wege zurück. Zwischendurch werden Elemente der Zeichen- und Bildsprache auf intelligente Weise gemischt, was zu einer neuen ästhetischen Form führt, die verblüfft und amüsiert. Der Film hat alle Voraussetzungen dafür, auch bei unserem "14+"-Publikum ein Kultfilm zu werden.

Horst Schäfer

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 109/2007

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!