Zum Inhalt springen

Ausgabe 117-1/2009

IHR KÖNNT EUCH NIEMALS SICHER SEIN

IHR KÖNNT EUCH NIEMALS SICHER SEIN

Produktion: Cologne Film / WDR; Deutschland 2008 – Regie: Nicole Weegmann – Drehbuch: Eva und Volker A. Zahn – Kamera: Judith Kaufmann – Schnitt: Andre Mertens – Musik: Birger Clausen – Darsteller: Ludwig Trepte (Oliver Rother), Jenny Schily (Olivers Mutter), Jürgen Tonkel (Olivers Vater), Anneke Kim Sarnau (Selma Vollrath), Michael Wittenborn (Schuldirektor), Karoline Teska (Charlotte), Fjodor Olev (Micha) u. a. – Länge: 88 Min. – Farbe – Kontakt: Cologne Film, e-mail: info@colognefilm.de -Altersempfehlung: ab 14 J.

Null Punkte. Damit hat der Gymnasiast Oliver Rother, der nach dem Umzug seiner Familie in der Klasse noch immer als der Zugezogene angesehen wird, nun wirklich nicht gerechnet. Der 17-Jährige, der seine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse gern in Hip-Hop-Texten zum Ausdruck bringt, hat von seiner Lehrerin Selma Vollrath eine Sechs bekommen. Dabei hatte er sich für die Deutscharbeit über Goethes "Das Leiden des jungen Werther" besonders angestrengt, indem er sie im Stil eines Rappers getextet hatte. Diese Niederlage bildet in dem Jugenddrama "Ihr könnt euch niemals sicher sein" den Ausgangspunkt für einen folgenschweren schlimmen Verdacht.

Denn Oliver läuft wutentbrannt aus dem Klassenraum. Dabei verliert er einen Zettel, auf dem er in einem drastischen Songtext ankündigt, Frau Vollrath töten zu wollen. Aus Angst vor einem Amoklauf informiert der Direktor die Polizei. Als diese in Olivers Zimmer eine vom Großvater geerbte Pistole findet und auf Olivers Computer gewalttätige Videos entdeckt und sich obendrein der Jugendliche nicht klar von seinen Sprüchen distanziert, sind Olivers überforderte Eltern sprachlos. Oliver wird zur Beobachtung in die Psychiatrie eingewiesen. Denn wer will die Verantwortung dafür übernehmen, nicht rechtzeitig reagiert zu haben? Nur Olivers Freundin Charlotte und der russischstämmige Micha halten noch zu ihm.

Ein schwieriger Schüler und aggressiver Außenseiter, eine solche Figur hat schon vor zwei Jahren im Mittelpunkt des WDR-Fernsehfilms "Guten Morgen, Herr Grothe" gestanden. Der TV-Film "Ihr könnt euch niemals sicher sein", von Cologne Film für den WDR produziert, greift die Konstellation auf, verdichtet sie aber durch die Verbindung zum brisanten Thema Gewalt an der Schule. In beiden Produktionen spielt Ludwig Trepte die Hauptrolle.

"Ihr könnt euch niemals sicher sein" kann als Reaktion auf die Amokläufe von Schülern 1999 in Littleton (USA), 2002 in Erfurt und 2006 in Emsdetten interpretiert werden, auch wenn hier kein Amoklauf vorkommt und der Schwerpunkt auf einem Verdachtsfall liegt. Seitdem hat sich die Sensibilität der Öffentlichkeit gegenüber desorientierten und gefährdeten Jugendlichen spürbar erhöht. Die Nachwehen von Emsdetten wirkten sich sogar direkt auf die Dreharbeiten aus. Während der Arbeit am Drehbuch warf sich 2007 ein Kölner Gymnasiast vor eine Straßenbahn und starb, nachdem er sich als potenzieller Amokläufer verdächtigt sah und von der Polizei verhört worden war. Weil in Köln danach kein Schulleiter mehr zu finden war, der sein Institut für Dreharbeiten zur Verfügung gestellt hätte, wurden die Schulszenen in der Düsseldorfer Universität gedreht.

Manchmal geraten aber auch Schüler unter Verdacht, die sich mit provozierenden Sprüchen nur wichtig machen oder auf eigene Nöte aufmerksam machen wollen. Oder die einfach ein Ventil für den aufgestauten Schulfrust brauchen. In diese Kategorie scheint auch Oliver zu passen. Doch woher können Eltern, Lehrer, Psychologen, Polizisten wissen, was in ihm vorgeht? Die Regisseurin Nicole Wegmann und die Drehbuchautoren Eva und Volker A. Zahn halten die Zuschauer geschickt im Ungewissen, indem sie dem Protagonisten eine dunkle Seite lassen. "Ihr könnt nicht in mich reingucken, ihr könnt euch niemals sicher sein", sagt Oliver einmal.

Der Berliner Nachwuchsschauspieler Ludwig Trepte, der in seiner jungen Karriere schon etliche Auszeichnungen erhalten hat, darunter die Curd Jürgens/Lilli Palmer Gedächtniskamera und den Grimme-Preis 2008, verkörpert diesen verhaltensauffälligen Schüler mit großer Intensität und bewundernswerter Sicherheit in der Darstellung. Der 20-jährige Autodidakt stellt sich gern solchen großen Herausforderungen: "Einen schwierigen, brüchigen Charakter zu spielen, in die Tiefe eines Charakters einzutauchen, der mit sich und der Welt nicht zurechtkommt, ist für mich wesentlich reizvoller, als einen 'normalen' Jungen darzustellen."

Auch wenn der Film weitgehend aus der Sicht des Verdächtigen erzählt wird, so kommt auch die Perspektive der Erwachsenen nicht zu kurz. Sehr differenziert zeigt er die Verunsicherung von Lehrern, den Eltern von Mitschülern sowie Polizisten, vor allem aber die Verstörung von Olivers hilflosen Eltern, die plötzlich nicht mehr wissen, ob sie ihrem Sohn noch vertrauen können. Ohne jede Aufdringlichkeit wirft der Film viele Fragen auf: Was hat gewaltverherrlichende Musik mit der Realität zu tun? Wie viel Fürsorge braucht ein Jugendlicher? Wo liegt die Grenze zwischen Provokation und Kriminalität? Weegmanns Film vermeidet erfreulicherweise simple Antworten und überlässt es dem Zuschauer, sich ein Bild zu machen. Über weite Strecken gelingt diese künstlerische Strategie dank der nuancierten Figurenzeichnung und des guten Ensembles. Umso bedauerlicher, dass der unnötig pathetisch und konstruiert wirkende Schluss allzu offensichtlich auf ein besänftigendes Happy Ending schielt. Ungewohnt schwach spielt zudem die sonst so kraftvolle Anneke Kim Sarnau als bornierte Lehrerin, die das Unglück auslöst: Mal agiert sie aggressiv, dann scheint sie unter Gewissensbissen zu leiden, bevor sie im nächsten Moment wieder zur Furie mutiert. Zu holzschnittartig ist zudem Charlottes Vater gezeichnet, den Hannes Hellmann als reichen Fiesling spielt. Alles in allem jedoch ein herausragender Film, der viel produktive Unruhe verbreitet.

Auf dem 13. Internationalen Filmfestival "Schlingel" für Kinder und Jugendliche in Chemnitz 2008 gewann "Ihr könnt euch niemals sicher sein" den DEFA-Förderpreis, beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden 2008 den 3sat-Zuschauerpreis sowie den Sonderpreis der Jury für das Drehbuch und für die darstellerische Leistung Ludwig Treptes. Das subtile Adoleszenzdrama gehört zu den besten deutschen Jugendfilmen der letzten Jahre, es wäre schade, wenn sich kein Verleiher oder DVD-Anbieter finden würde, der dieser verdienstvollen TV-Produktion eine weitere Verbreitung ermöglichen würde.

Reinhard Kleber

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.IHR KÖNNT EUCH NIEMALS SICHER SEIN im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 117/2009

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!