Zum Inhalt springen

Ausgabe 122-2/2010

TANZTRÄUME – JUGENDLICHE TANZEN "KONTAKTHOF" VON PINA BAUSCH

Produktion: Tag/Traum Filmproduktion, in Koproduktion mit WDR und Arte; Deutschland 2010 – Regie: Anne Linsel, Rainer Hoffmann – Buch: Anne Linsel – Kamera: Rainer Hoffmann – Schnitt: Mike Schlömer – Länge: 92 Min. – Farbe – FSK: ab 6 – Verleih: Real Fiction – Altersempfehlung: ab 12 J.

Vor sechs Jahren feierte der Dokumentarfilm "Rhythm Is It" von Thomas Grube und Enrique Sánchez-Lansch im Berlinale Special einen gefeierten Einstand. Wie der Tanzpädagoge Royston Maldoon und der Dirigent Sir Simon Rattle mit Berliner Jugendlichen geduldig und mühevoll eine Tanzaufführung von Igor Strawinskys "Le Sacre du Printemps" einstudierten, das wollten auch im Kino viele Zuschauer sehen. Nun hat das Projekt mit "Tanzträume" einen würdigen Nachfolger gefunden.
Das Regieduo Anne Linsel und Rainer Hoffmann begleitete fast ein Jahr lang 46 Jugendliche aus zwölf Wuppertaler Schulen, die sich mit professioneller Unterstützung das Stück "Kontakthof" der Tanzlegende Pina Bausch aneigneten. Der Film enthält zugleich die letzten Filmaufnahmen und das letzte Interview mit der weltberühmten Choreographin, die am 30. Juni 2009 mit 68 Jahren an Krebs gestorben ist. Mit ihrem 1978 in Wuppertal uraufgeführten Stück "Kontakthof" schrieb Pina Bausch Ballettgeschichte: Indem sie dafür auch Tänzer im Rentenalter castete, brach sie mit dem bis dahin geltenden Jugendkult in der Tanzkunst. Zehn Jahre später variierte sie das Werk unter dem Titel "Kontakthof mit Damen und Herren ab 65", indem sie es ganz mit Laien inszenierte. Die jüngste Variante "Kontakthof mit Teenagern ab 14" ist somit die dritte Version. Darin geht es um Formen menschlicher Annäherung, um das Aufeinanderprallen der Geschlechter, um die Suche nach Zuwendung und Aufmerksamkeit. In dieser Version kam es Pina Bausch, die mit ihrem Beharren auf Poesie und Schönheit in der Tanzkunst weltweite Beachtung fand, vor allem darauf an, die Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren zu ermuntern, "sie selbst zu sein" und Tanz als Kunstform einer neuen Generation zugänglich zu machen.

Bei der Schüler-Variante wurden die gleichen Kostüme wie vor 30 Jahren, die gleiche Choreographie, das gleiche Bühnenbild und mit wenigen Ausnahmen die gleichen Sprechtexte verwendet. Während in der Senioren-Version die Darsteller ab 65 ihre weitgespannten Lebenserfahrungen einbringen konnten, setzten die Schüler ab 14 auf ihre Unerfahrenheit, Frische und Direktheit. Pina Bausch kam zunächst in Abständen und gegen Ende zu allen Proben bis zur Premiere im November 2008, doch die eigentliche Probenarbeit leisteten die ehemaligen Bausch-Tänzerinnen Jo-Ann Endicott und Bénédicte Billiet. Bewundernswert, mit welcher Geduld, Ausdauer und Sensibilität sie die Schülerinnen und Schüler begleiteten, motivierten und antrieben – von der Auswahl der ersten Tänzer bis hin zur Premiere.

Der Film profitiert enorm von dem engen Vertrauensverhältnis, das Regisseurin Anne Linsel zu Pina Bausch aufbauen konnte. Die ebenfalls in Wuppertal lebende Filmemacherin begleitete Bauschs Arbeit journalistisch seit dem Start des neu gegründeten Tanztheaters Wuppertal 1973 und drehte bereits drei Dokumentarfilme über die Tänzerin. Anne Linsel und der Kameramann und Koregisseur Rainer Hoffmann konnten aber auch rasch das Vertrauen der Jugendlichen gewinnen. So werden die Zuschauer Zeuge, wie schwer sich die Schüler tun, Barrieren abzubauen und Berührungsängste zu überwinden. Wir sehen, wie sie an sich zweifeln und kurz vor dem Aufgeben stehen. Wir sehen aber auch, wie sie neuen Mut schöpfen, mehr aus sich herauszugehen, wie sie ihrem Körper zu vertrauen lernen und damit auch ihren Mittänzern. Nicht nur in solchen Momenten zeigten die beiden Tänzerinnen und Probenleiterinnnen, Jo Ann Endicott und Bénédicte Billiet, ihr großes pädagogisches Geschick und Einfühlungsvermögen. Das Wichtigste, das die Jugendlichen von Pina Bausch gelernt haben, ist nach ihrer Meinung, "dass man mit seinem ganzen Körper Gefühle ausdrücken kann". Faszinierend ist zudem, mit welchem Respekt die Schüler der Tanzlegende entgegentreten und sich die altgedienten Trainingsleiterinnen dem Urteil der Meisterin stellen. In dem spannenden Prozess wird auch sichtbar, wie die Heranwachsenden nicht nur an tänzerischem Ausdruck gewinnen, sondern selbst ins Stadium des Erwachsenseins eintreten.

Reinhard Kleber

Zu diesem Film siehe auch:
KJK 122-2/2010 - Interview - Die Jugendlichen wussten, dass sie sich auf uns verlassen konnten

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 122/2010

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!