Zum Inhalt springen

Ausgabe 132-4/2012

DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA

Bild: DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA
© Alamode

ZARAFA

Produktion: PRIMA Linea Productions Paris, in Koproduktion mit Pathé, Paris / France 3 Cinéma / Chaocorp / Scope Pictures; Frankreich / Belgien 2011 – Regie und Storyboard: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie – Drehbuch und Dialoge: Rémi Bezançon, Alexander Abela, nach einer Originalidee von Rémi Bezançon, Alexander Abela und Jean-Claude Jean – Grafikdesign: Jean-Christophe Lie – Schnitt: Sophie Reine – Musik: Laurent Perez Del Mar – Länge: 78 Min. – Farbe - FSK: o. A. – Verleih: Alamode / FILMAgentinnen – Altersempfehlung: ab 8 J.

Es ist eine Geschichte über Freundschaft und Treue, die der alte Mann den Kindern seines afrikanischen Dorfes erzählt: Der Junge Maki begegnet auf seiner Flucht vor dem grausamen Sklaventreiber der kleinen Giraffe Zarafa und verspricht deren sterbenden Mutter, sich fortan um Zarafa zu kümmern. Quer durch die Wüste folgt Maki dem Beduinen Hassan, der die Giraffe zunächst zum Pascha von Ägypten bringt: Zarafa soll als Geschenk für den französischen König diesen zum erhofften Beistand gegen die Alexandria belagernden Türken bewegen. Gegen Hassans Willen begleitet Maki die kleine Giraffe auf ihrer abenteuerliche Reise – im Heißluftballon geht es übers Meer nach Marseille und weiter über die Alpen bis nach Paris, wo die Geschichte lange noch nicht endet.

Die Idee zu diesem opulenten Zeichentrickfilm lieferte eine historische Begebenheit: 1826 wurde die echte Zarafa als Geschenk zu König Charles X. nach Paris gebracht, allerdings per Schiff. Wie im Film löste das exotische Tier in Frankreich eine regelrechte "Giraffomanie" aus, die über drei Jahre anhielt. Sklavenhandel ist ein weiterer historischer Fakt, der in Person des Menschenhändlers immer wieder Einfluss auf das Schicksal der Weggefährten nimmt. Einem Leben in Gefangenschaft können Maki und seine Freundin Soula dank des Zusammenhalts aller Freunde zuguterletzt entgehen. Zarafa hingegen wird im Pariser Zoo bleiben und ihre Heimat nicht mehr wiedersehen. Damit versöhnt ein wenig, dass sie dort später eine Familie gründen wird und Maki aus seinem Versprechen entlässt.

Maki ähnelt vom Charakter seiner Figur her, insbesondere in seiner engen, natürlichen Beziehung zu den Tieren, dem Jungen Mowgli aus dem "Dschungelbuch". Anders als im Disney-Klassiker wurde aber zugunsten einer unsentimentalen Grundhaltung darauf verzichtet, die Tiere allzu sehr zu vermenschlichen. So können sie beispielsweise nicht sprechen (von einem einzigen Monolog Zarafas abgesehen, den Maki aber mit seinem Herzen, nicht mit den Ohren, hört). Eine weitere Reminiszenz an einen anderen Filmklassiker dürfte speziell das erwachsene Publikum begeistern: Bei der Wüstendurchquerung Makis und Hassans fühlt man sich unweigerlich an "Lawrence von Arabien" erinnert, was der wundervolle orchestrale Soundtrack noch unterstreicht. Traumhafte Panoramen à la Cinemascope, eine an alte Stiche, Landkarten und Bilderbücher angelehnte Farb- und Zeichenästhetik sowie nicht zuletzt die glückliche Entscheidung für klassischen 2D-Zeichentrick geben diesem facettenreichen "Road Movie" seinen stimmigen Look. Der Film bezieht seine Magie jenseits von Kitsch oder Pathos auch aus der Kontrastierung: Leuchten die Bilder in Afrika und auf dem Mittelmeer noch farbenfroh, so werden sie umso düsterer, je näher Paris rückt. Der französische König und sein Hofstaat werden schließlich als dekadente und blasierte Kreaturen im Stile Daumiers karikiert.

Der Animationsfilm "Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa" ist einmal mehr ein Kleinod, das dem generellen Hype um 3D-Computeranimationen eine vielleicht altmodische, aber originäre Qualität entgegensetzt. Neben der Form überzeugt darüberhinaus vor allem auch die Dramaturgie, der es mit überraschenden Wendungen selbst im zweiten Akt ohne Durchhänger gelingt, den Zuschauer mit Maki und den anderen liebenswert-skurrilen Figuren bangen und hoffen zu lassen. Makis Entschlossenheit, sein Wort zu halten, selbst unter größter Gefahr für sein eigenes Leben, macht ihn nicht zum Superhelden. Er ist mutig und kindlich dickköpfig, aber ohne die Hilfe von Hassan, dem Ballon-Aviator Malaterre oder auch Bouboula, der griechischen Piratin, käme er nicht weit. Es gibt viele Herausforderungen, nicht alle gehen glimpflich aus. Der Erzählrahmen ermöglicht eine Unterbrechung der Geschichte in besonders dramatischen Momenten – etwa, wenn die heilige Kuh Sounh von Wölfen getötet oder Hassan vom Sklavenhändler (scheinbar) erschossen wird, was konsequent unblutig dargestellt wird. Am Ende ist vieles anders, als Maki erwartet oder erhofft hat, aber für jeden Einzelnen aus der Gemeinschaft um Zarafa gibt es eine Wendung zum Guten. Dieser wunderschöne Film ist auch einem jüngeren Publikum zuzutrauen, das sich nun glücklicherweise auch in deutschen Kinos an den Abenteuern der kleinen Giraffe und ihrer treuen Gefährten erfreuen darf.

Ulrike Seyffarth

Zu diesem Film siehe auch:
KJK 132-4/2012 - Interview - Wir finden es absolut nicht in Ordnung, Tiere von einem Kontinent in den anderen zu verfrachten

DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA

 

Bundesverband Jugend und Film e.V.DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA im Katalog der BJF-Clubfilmothek unseres Online-Partners Bundesverband Jugend und Film e.V.

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 132/2012

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!