Zum Inhalt springen

Ausgabe 137-1/2014

PIONIEREHRENWORT / ICH GEBE DIR MEIN WORT

Bild: PIONIEREHRENWORT / ICH GEBE DIR MEIN WORT
© Schlingel Festival

TSCHASTNOJE PIONERSKOJE

Produktion: Kinoprogramma XXI Vek; Russland 2012 – Regie: Alexander Karpilowski – Buch: Alexander Karpilowski, Alexej Borodatschow, Tatjana Miroschnik, nach dem Buch von Michail Seslawinski – Kamera: Michail Milaschin – Schnitt: Irina Bytschkowa – Musik: Maxim Koschewarow, Sergej Sykow – Darsteller: Semjon Treskunow (Mischka Chrustaljow), Jegor Klinajew (Dimka Terentjew), Anfisa Wistingausen (Lena Karasjowa), Julia Rutberg (Schuldirektorin), Swetlana Iwanowa (Lehrerin "Swetotschka"), Wladimir Saizew (Mischkas Vater), Irina Lindt (Mischkas Mutter), Raisa Rjasanowa (Dimkas Großmutter), Jewgeni Mundum (Viktor "Fliegenpilz") u. a. – Länge: 97 Min. – Farbe – Kontakt: Kinoprogramma XXI Vek E-Mail: kinopro21@gmail.com – Altersempfehlung: ab 8 J.

Gleich mit den ersten Bildern und Tönen des Films wird es jedem Zuschauer klar, in welche Zeit er sich begibt und an welchen Ort: in tiefste Sowjet-Ära der 1970er Jahre und in tiefste russische Provinz. Rot-markige Losungen und Fahnen, intonierte Pionierhymnen und lichthell-frohe Plakate geben sozusagen die Marschrichtung an, umspannen den Kosmos einer Phase, die seit Perestroika-Umbruch als "Epoche der Stagnation" ihre adäquate Bezeichnung gefunden hat. Wer nun erwartet, eine vordergründig – jedenfalls kindgerechte – kritische Aufarbeitung dieser Vergangenheit zu erleben, sieht sich bald fehl in seiner Annahme. Mehr noch, dieser Film hätte genauso gut in jener Zeit gedreht werden können und kein Funktionär hätte wohl etwas daran auszusetzen gehabt. Und doch vermögen es die Bilder wie die spannende Handlung, mit den Sorgen und Nöten der Kinder für den heutigen Betrachter ein Gefühl der Berührtheit und Betroffenheit auszulösen.

Die beiden Zwölfjährigen, Dimka und Mischka, sind (nahezu) stramme Junge Pioniere, fest integriert in ihre Schule und in die Pionierorganisation, also ganz normale Jungen jener Zeit. Dass bei ihnen dennoch immer mal wieder etwas schiefläuft wie beim Wettbewerb der Schulklassen um die besten Ergebnisse im Altstoffsammeln und sie dabei die Auszeichnungsreise der eigenen Klasse nach Moskau vergeigen, wird zwar von der Direktorin an die große ideologische Glocke gehängt, gehört aber mit zum gewöhnlichen Lausbubenalltag. Als tiefgreifender für beider Schicksal erweist sich da schon das Auftauchen der cleveren Hündin Sawwa, die Mischka das Leben rettet und sofort von den beiden ins Herz geschlossen wird. Und von der hübschen, von Dimka und Mischa heimlich verehrten Mitschülerin Lena, die im lässigen Jargon der Pubertären nur mit ihrem Nachnamen "Karasjowa" tituliert wird. Sawwa wird nämlich alsbald von halbkriminellen Hundefängern fortgeschleppt und schwebt in Lebensgefahr. Dimkas und Mischas abenteuerliche Aktivitäten führen schließlich in finstere Kreise rund um den Schwarzen Markt der Stadt, wo ein gewisser Viktor, genannt der "Fliegenpilz", herumgeistert und Pelze aus Hundefell vertreibt. Turbulente, nicht ungefährliche Verfolgungsjagden nehmen ihren Lauf, und am Ende geraten die zwei Jungs in arge Schwierigkeiten – mit der Schule, der Pionierorganisation, mit Eltern und Großmutter und mit der Karasjowa. Denn Dimka und Mischa sollen beim großen Pionierfest der Schule als Akteure auftreten und haben Lena nicht nur einmal ihr "Pionierehrenwort" gegeben.

All das wird aus der Sicht des erwachsenen Mischka berichtet, dem offensichtlichen Alter Ego des Buchautors. Der Erzähler erlaubt sich einen beinahe nostalgischen Blick auf die damalige Zeit; die Erwachsenen-Figuren sind geschickt ausbalanciert zwischen nüchtern-realistischer Darstellung und Karikatur, wie auch der gesamte Film von einer leisen Ironie geprägt ist. Wehmütig wird der Konflikt zwischen beiden Knaben beim uneingestandenen Ringen um Lena und damit ihre erste Liebe entrollt; und das "Pioniertribunal" über die beiden am Schluss des Films entpuppt sich als Lehrstück über Anschauungen von Moral und Ethik, die auch heutigen Kindern gut zu Gesicht ständen. Neben namhaften Erwachsenenakteuren agieren in diesem, in Russland überaus erfolgreichen Film neben den beiden Hauptdarstellern Jegor Klinajew und Semjon Treskunow mit Anfisa Wistingausen (Karasjowa), Anastasia Dobrynina (Nastja) oder Walentin Sadiki (Bykow) weitere, nicht minder professionelle Kinderschauspieler.

Volker Petzold

Zu diesem Film siehe auch:
KJK 137-1/2014 - Interview - "Ganz gewöhnliche Jungen"

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 137/2014

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!