Zum Inhalt springen

Ausgabe 53-1/1993

SEHNSUCHT

( zum Film SEHNSUCHT)

Produktion: Westdeutscher Rundfunk, Bundesrepublik Deutschland 1990 – Regie: Hanno Brühl – Buch: Kadir Sözen – Kamera: Michael Giefer, Irma Schreiber – Schnitt: Margot Löhlein, Brigitte Wilz – Musik: Orhan Temur – Darsteller: Ibrahim Erol Sandalcioglu (Hüseain), Deger Pekermann (Memo), Iris Winter (Regine) u. a. – Länge: 96 Min. – Farbe – Verleih: Kinder- und Jugendfilmzentrum, Filmothek der Jugend des Landes Nordrhein-Westfalen (16mm) – Altersempfehlung: ab 14 J.

Hanno Brühls Spielfilm "Sehnsucht" wurde beim Europäischen Jugendfilmfestival Köln 1990 vor einem jugendlichen Publikum uraufgeführt und begeistert aufgenommen. Jetzt konnten gleich zwei Verleihe für den Film gewonnen werden, der damit endlich den Weg zu seinem Publikum finden dürfte.

Ein "Tatort" mit Schimanski im Fernsehen, ein Poster vom 1. FC Köln, eine BAP-Kassette mit den bekannten Songs – nichts als Erinnerungen an die alte Heimat bleiben Hüseyin und seinem jüngeren Bruder Memo. Seit ihr Vater sich entschloss, mit der Familie in die Türkei zurückzukehren, hat sich ihr Leben grundlegend geändert. Aufgewachsen in der Großstadt Köln, leben sie nun in einer kleinen Stadt südlich von Izmir. Hüseyin arbeitet im Lebensmittelgeschäft des Vaters – und langweilt sich. Memo besucht eine türkische Schule und reibt sich täglich an dem strengen Reglement, dem er sich nicht unterordnen will.

In ihren Erinnerungen und Träumen leben die beiden weiter in Köln. Dort wohnt Regine, Hüseyins Freundin, dort gibt es das "Juzi", wo sich die frühere Clique regelmäßig trifft. Neue Freunde finden sie in der Türkei nicht. Selbst ein Fußballspiel kann die Gegensätze zwischen den einheimischen Jugendlichen und den türkischen Jungs aus Köln nicht mindern. Noch bevor das Spiel beginnt, wird Memo ausgetrickst. Auch in der Familie genügen kleinste Anlässe, um die Meinungen aufeinanderprallen zu lassen. Als zur besten Fernsehzeit der Strom ausfällt, bringt Hüseyins Kommentar, "in Deutschland wäre das nicht passiert", den Vater zur Weißglut.

Nach einem Jahr schütteln die Nachbarn den Kopf über die "missratenen" Söhne, die ausgerechnet bei einem Hochzeitsfest der Familie den Plan zur Flucht schmieden. Die Sehnsucht nach dem Land ihrer Träume, nach Freunden und Freundin, treibt Hüseyin und Memo zu einer abenteuerlichen Reise zurück nach Deutschland. Ohne Wissen der Eltern, ohne Geld und ohne Visum gelingt ihnen mit Witz und Cleverness die Flucht nach Köln. Regine und die Freunde nehmen die beiden herzlich auf, doch ihre Unterstützung reicht nicht aus. Nicht nur Regines Mutter lässt ihre Abneigung gegen Ausländer deutlich spüren, auch in der Kneipe und bei der Ausländerbehörde ist es nicht zu überhören, dass die beiden in Deutschland nicht mehr erwünscht sind. Die Ankunft in der alten Heimat stellt sich am Ende anders dar als erhofft.

Gerade in der heutigen Zeit, in der nach dem Vereinigungstaumel die deutsch-nationalen Gefühle Hand in Hand mit dem Ausländerhass das Bild unserer Wirklichkeit zu bestimmen drohen, dürfte ein Film wie "Sehnsucht" für manche Diskussion sorgen. Ohne zu beschönigen, zeigt er die Zerrissenheit türkischer Jugendlicher, die in der Bundesrepublik aufgewachsen sind und mit ihren Eltern, durch die wachsende Ausländerfeindlichkeit und durch Rückkehrprämien zur Ausreise bewegt, in die Türkei zurückkehren. Für viele wird das Land, das die meisten nur aus Erzählungen und dem alljährlichen Urlaub kennen, zum Albtraum.

Bei diesem aktuellen Thema gelingt Hanno Brühl die Gratwanderung zwischen Unterhaltung und Information. Das Leben der beiden Protagonisten in der Türkei wird über weite Strecken nur über sorgfältig ausgewählte Bilder erzählt, wobei die Musik von Orhan Temur zur atmosphärischen Dichte beiträgt. Nicht zuletzt durch seine jugendlichen Akteure, die sich mit bitterem Humor durchs Leben schlagen, spricht der Film auch Jugendliche an. Die Authentizität und Situationskomik der jungen (Laien-)Darsteller versöhnt mit mancher Ungelenkigkeit. "Sehnsucht" ist ein Beweis, dass auch mit einem "Low"-Budget aktuelle, spannende, unterhaltsame und vor allem authentische Geschichten von Jugendlichen in der Bundesrepublik zu erzählen sind.

Irene Schoor

Zu diesem Film siehe auch:
KJK 45-1/1991 - Filmbesprechung - SEHNSUCHT

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 53/1993

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!