Zum Inhalt springen

Ausgabe 72-4/1997

HERCULES

Produktion: Walt Disney Pictures; USA 1997 – Regie: John Musker, Ron Clements – Buch: Ron Clements, John Musker, Donald McEnery, Bob Shaw, Irene Mecchi – Art Direction: Andy Gaskill – Schnitt: Tom Finan – Musik: Alan Menken – Stimmen (DF): Til Schweiger (Hercules/Erwachsener), Dominik Auer (Hercules/Jugendlicher; Fredrik Lycke Gesang), Mogens von Gadow (Phil), Arne Elsholtz (Hades), Jasmin Tabatabai (Meg) u. a. – Länge: 93 Min. – Farbe – FSK: ab 6 – Verleih: Buena Vista (35mm) – Alterseignung: ab 12 J.

Im Griechenland der Antike schenken Zeus und Hera ihrem Söhnchen Hercules ein fliegendes Pferdchen namens Pegasus. Das traute Glück des Götterpaares wird schon bald getrübt von Hades, dem Herrscher der Unterwelt. Weil ihm drei Seherinnen prophezeit haben, dass Hercules sein Vorhaben durchkreuzen wird, die Weltherrschaft an sich zu reißen, lässt er ihn entführen. Doch die beiden Schurken, die Hercules mit einem Zaubertrank sterblich machen und ihn dann ausschalten sollen, versagen. So wächst er bei einfachen Bauern auf der Erde auf. Dort sorgt der Knabe mit seinen Streichen für allerlei Trubel, spürt jedoch schon früh, dass er zu größeren Dingen bestimmt ist. Im Tempel des Zeus erfährt er seine wahre Herkunft. Aber erst wenn er sich auf der Erde mit den Lorbeeren eines wahren Helden schmücken kann, darf er neben seinen Eltern auf dem Olymp Platz nehmen.

Auf seinem abenteuerlichem Weg zum Ruhm hilft ihm nicht nur der treue Pegasus, sondern auch der Satyr Philoktetes (kurz: Phil), eine Art antiker Heldentrainer. Um Hercules Steine in den Weg zu legen, schreckt der böse Hades jedoch vor keinem noch so niederträchtigen Plan zurück. Nachdem der Recke sogar das Ungeheuer Hydra besiegt hat, setzt Hades die verführerische Meg auf ihn an. Die verdreht Hercules zwar den Kopf, verliebt sich aber auch selbst in ihn. Um die Schöne aus der Gewalt des Hades zu retten, muss Hercules ein großes Opfer bringen.

Mit den gewohnten Schulvorstellungen von der klassischen Antike hat der 35. abendfüllende Zeichentrickfilm der Disney-Studios nur wenig gemein, geht doch das Regieduo John Musker und Ron Clements, das schon für "Arielle – Die Meerjungfrau" (1989) und "Alladin" (1992) verantwortlich zeichnete, mit der griechischen Mythologie ziemlich frei, ja respektlos um. Über die Szenerien und Figuren des griechischen Altertums hinaus enthält das kurzweilige und gewohnt perfekt animierte Opus zahlreiche Anspielungen auf aktuelle Phänomene, so etwa wenn Phil Hercules mit Kampftechniken nach dem Muster von "Rocky" und "Karate Kid" vertraut macht oder wenn der Göttersohn zum Star mit Fanclub aufsteigt.

Dabei schreckt das Disney-Team auch nicht vor selbstironischen Volten zurück: Die Hercules-Anhänger kaufen die Merchandising-Produkte in einem "Hercules Store". Allerdings profitieren Regie und Design hier davon, dass die griechische Sagenwelt einen größeren Spielraum für phantastische Einfälle und süffisante Anachronismen bietet als der Wilde Westen oder das französische Mittelalter in den beiden vorangegangenen Disney-Titeln "Pocahontas" und "Der Glöckner von Notre Dame".

Als wirkungsvoller 'running gag' erweist sich ein weibliches Gesangsquintett, das schon gleich zu Beginn von einer Vase hüpft und dessen Gospel-Songs und Outfit an die "Supremes" erinnern. Im Übrigen klingt der eine oder andere gewohnt eingängige Titel von Disney-Stammkomponist Alan Menken hitparadenverdächtig. Leihen in der Originalfassung Hollywood-Größen wie Danny DeVito (Phil), James Woods (Hades) und Rip Torn (Zeus) den Figuren ihre Stimmen, so wurden für die deutschsprachige Fassung prominente Schauspieler wie Til Schweiger und Jasmin Tabatabai als Sprecher verpflichtet.

Im Vergleich zu "Pocahontas" und "Glöckner", die mit erwachsenen Hauptfiguren eher auf ein Familienpublikum als allein auf das Kinderpublikum zielen, liegt der neue Held altersmäßig näher an der Teenager-Gruppe. Vor allem die Initiationsreise des Protagonisten, der von einem zunächst etwas tollpatschigen Kraftprotz zu einem auch charakterlich gefestigten Athleten heranreift, bietet ein hohes Identifikationspotential. Nachdem "Hercules" wie die beiden Vorgängerfilme an den USA-Kinokassen das Rekord-Einspiel des "König der Löwen" nicht annähernd erreichen ereichen konnte, ist ein ähnliches Ergebnis auch hierzulande zu erwarten. Video- und TV-Auswertung sowie die breit angelegte Merchandising-Kampagne werden bei Disney gleichwohl für dicke Umsätze sorgen.

Reinhard Kleber

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 72/1997

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!