Zum Inhalt springen

Ausgabe 26-2/1986

LIEBE MICH!

ÄLSKA MEJ!

Produktion: Svensk Filmindustri / Esselte Video / Swedish Television-SVT 2 / Svensk Filminstitutet, Stockholm, Schweden 1985 – Buch: Kay Pollak, Binnie Kristal-Andersson, in Zusammenarbeit mit Johanna Hald, Ola Olsson – Regie: Kay Pollak – Kamera: Roland Sterner – Schnitt: Thomas Holewa – Ton: Owe Svensson, Bo Persson – Musik: Allan Pettersson, Gustav Mahler, Antonin Dvorak, Aston Reymers Rivales u. a. – Darsteller: Anna Lindén (Sussie), Tomas Fryk (Tomas), Lena Granhagen (Martha), Tomas Laustiola (Gunnar) u. a. – Laufzeit: 124 Minuten – Farbe – Weltvertrieb: Svensk Filminstitutet, P.O.Box 27 126, S-10 252 Stockholm

Ohne Kontakt zu ihrer alkoholabhängigem Mutter und in Heimen aufgewachsen, bekommt die 15-jährige Halbwaise Sussie eine letzte Chance: Sie wird, zunächst für ein Wochenende, in die Obhut von Pflegeeltern genommen. Sussie, das einsame Großstadtkind, mit den ihres Milieus entsprechenden harten, nicht nur verbalen, Umgangsformen, aber auch das sich nach Liebe, Zuneigung und Wärme sehnende, hilflose Mädchen, wird in ein scheinbares Idyll – Sussie bekommt ein Zimmer mit Blümchentapete – hineingepflanzt. In ihrer gespaltenen Situation – erwachsen und unabhängig, aber auch als liebesbedürftiges Kind behandelt werden zu wollen – ruft Sussie im Haus ihrer Pflegeeltern einen schonungslosen Machtkampf zwischen ihr und den Erwachsenen hervor. Verbale Attacken, Handgreiflichkeiten und der Sprühdoseneinsatz an Wänden und Mobiliar, lassen die Geduld des Pflegevaters Gunnar, im Gegensatz zu seiner Frau Martha, schnell zu Ende sein. Ungewollt rüttelt Sussie auch an die nur noch äußerlich funktionierende und gefühlskalte Ehebeziehung von Gunnar und Martha. Sie zwingt die beiden, sich noch einmal emotional zu engagieren, sich noch einmal miteinander auseinander zu setzen.

Nicht permanent ist Sussie auf Hochtouren. Es gibt Momente, die für das verhärtete Mädchen so etwas wie Hoffnung und Zukunft versprechen. Mit dem scheuen Tomas, dem 18-jährigen Sohn der Pflegeeltern, verbringt Sussie bei einem Ausflug eine zärtliche, liebevolle Nacht. Aber Stunden später erfasst sie nüchtern und kühl wieder die Situation und kann nicht glauben, dass einer wie er und sie zusammenpassen können und verschwindet dort, wo sie sich auskennt: in ihrem Milieu. Erneut beginnt der Kreislauf von Ausreißen, Aufgegriffenwerden und diesmal Sussies freiwilliger Rückkehr. Ein wirklich erstes minimales Zeichen, sich verständigen zu wollen, das von Gunnar zunächst abgewiesen wird. Er benachrichtigt die Behörden, um dann, nach einer offenen Auseinandersetzung mit seinem Sohn und seiner Frau den Entschluss rückgängig zu machen – vielleicht zu spät, denn Sussie ist nicht mehr im Haus auffindbar.

Sussie ist nicht nur eine Herausforderung an die (Film-)Pflegeeltern! Der Zuschauer wird gleichermaßen gefordert. Er wird in seinem Kinosessel unweigerlich auf seine eigenen Toleranzgrenzen gegenüber einem "Sozialfall", wie dem der Sussie, stoßen und diese für sich klar erkennbar machen können. "Liebe mich!" prüft jeden, ob er zu lieben bereit ist.

Dem Film hätte allerdings nicht geschadet, wenn Kay Pollak sich in seiner Geschichte auf die Entwicklungen im Pflegeelternhaus beschränkt und die Episode des psychopathischen Katzenliebhabers oder die des imaginär Gitarre spielenden Dorftrottels weggelassen hätte. Die Inszenierungen in der Umgebung der Pflegeeltern beinhalten alles, um dem Zuschauer, den Charakter und die Situation des verletzlichen und zwiespältigen Mädchens und das Aufbrechen des scheinbaren Familienidylls zu vermitteln.

"Liebe mich!", der schwedische Wettbewerbsbeitrag der diesjährigen Berlinale und nach "Elvis, Elvis" (1977) und "Heimliche Ausflüge"/"Insel der Kinder" die dritte Spielfilmarbeit von Kay Pollak, stellt sich erneut unmissverständlich auf die Seite der Kinder und Jugendlichen. "Liebe mich!" fordert unüberseh- und unüberhörbar Erwachsene auf, sich ihrer/aller Kinder anzunehmen.

Arnold Hildebrandt

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 26/1986

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!