Zum Inhalt springen

Ausgabe 31-3/1987

Gespräch mit Colin Finbow

Regisseur/Direktor von "Children's Film Unit", London

Interview

Die Idee von einer Gruppe, die Kindern das Filmemachen ermöglicht, erinnert einen an die Vorstellung von wild herumrennenden Kindern, die ihre Super 8-Kameras auf alles richten, was ihnen in die Quere kommt. Nichts davon trifft jedoch auf die "Children's Film Unit" zu, die in den letzten fünf Jahren eine Reihe von abendfüllenden 16mm-Spielfilmen produziert hat – alle gut genug, um im Fernsehen gezeigt zu werden:
"Captain Stirrick", ein Musical, angesiedelt im viktorianischen London, über eine Kinderbande von Taschendieben und dessen Führer, Ned Stirrick.
"A Swarn in May" erzählt von einem Jungen, Chorsänger in einer Kathedrale, der auf der Suche nach Selbstachtung, die Wahrheit einer alten Legende über diese Kathedrale aufdeckt.
"Dark Enemy", die Geschichte einer Gruppe "Nach-Nuklear-Holocaust-Kinder", die in einem Idyllischen Dorf um das Überleben nach dem Tod ihrer Eltern kämpft.
"Mr. Skeeter" handelt von der Freundschaft zwischen einem Landstreicher und zwei Kindern, die von ihrem Zuhause weggelaufen sind.
Gerade fertig gestellt wurde "Daemon", andere Produktionen befinden sich in der Herstellung. Interessant bei diesen Filmen ist, dass die technische Crew aus Kindern besteht. Die Youngsters werden im Umgang mit Kamera, Ton, Licht, Ausstattung und Schnitt in Wochenend-Workshops ausgebildet.

Stephen Herbert sprach mit dem Mann, der eine bemerkenswerte Karriere als Gründer und Direktor der "Children's Film Unit" gemacht hat.

Stephen Herbert: Wie kam es zur Gründung der CFU?
Colin Finbow: "Sie entstand aus der Filmstudien-Abteilung der Forest Hill Schule, in die ich ging. Es handelte sich um einen akademischen Kurs, aber wir machten so gut es ging, auch etwas praktische Arbeit. Ich war immer Enthusiast im Machen von Filmen. Eines Jahres stellten wir anstatt drei oder vier kurzer, wie es sonst üblich war, einen abendfüllenden Spielfilm mit dem Titel 'The Custard Boys' her. Dadurch entstand ein großes Interesse. Die Leute fragten: "Warum ist dies für Kinder nicht überall möglich?" Ich sagte: "Gut, Ihr müsstet eine Art von Taugenichts sein, um dies zu erreichen!" – und so kam es, wie es scheint, dass ich bei diesem Job gelandet bin."

Wann begannen Sie mit dem Machen von eigenen Filmen?
"Als Jugendlicher kaufte ich eine Bolex, ging los und machte 'meine eigene Sache' mit ihr – so stummes Zeug, was ich als eine Art von Zusatz für meine Kunststudien betrachtete, und spezialisierte mich auf dem College auf Film."

So begannen Sie tatsächlich mit dem CFU nach 'The Custard Boys'?
"Ja. Es war ungefähr zwei Jahre später, bevor ich wirklich genug Selbstvertrauen hatte. Ich hörte mich nach Leuten in der Industrie um – David Putnam und ähnliche Personen – das ist der Grund, warum er unser 'Patron' wurde. Jeder dachte, dass es notwendig war, und natürlich gibt es nichts Vergleichbares."

Betrachten Sie Ihre "Unit" als Fortsetzung der Funktionen von Children's Film Foundation?
"Nein. Ich sah es als eine Ergänzung zu dem, was sie bereits machten, und solange sie weiter existieren. Wenn sie aufhören werden, dann – denke ich – können wir eine ähnliche Arbeit machen. Wir werden aber nie dieselbe Sache machen, weil die Kinder in die Produktionen von uns mit einbezogen sind. Sie machen Filme für Kinder, wir machen Filme mit Kindern."

Ist das besonders wichtig für Sie?
"Oh ja. Ich meine nicht, dass unsere Filme speziell für Kinder sind. Ich will meinen, dass es Familienfilme sind, die Erwachsene auf andere Weise erfreuen."

In welchem Umgang sind Kinder bei der Erstellung von Ihren Filmen mit einbezogen?
"Sehr viel mehr, als die Leute glauben. Ich führe Regie, weil es eine Arbeit ist, die – wie Sie wissen – eine gewisse Erfahrung benötigt. Zurzeit sind alle dafür zu jung. Ich habe einen Erwachsenen, der sich um die technische Crew und die Kostüme kümmert, aber abgesehen davon besteht der Rest aus Kindern."

Um welche Altersstufen handelt es sich bei ihnen?
"Das ist verschieden. Das Personal in der 'Unit', das auf der Liste steht und darauf wartet, gebraucht zu werden, reicht von vier bis siebzehn Jahren."

Wie steht es mit der Ausrüstung, haben Sie ein Lager, dass Sie benutzen können?
"Ja, als ich unterrichtete, kaufte ich mir selbst eine Garnitur; eine 16mm Arri und eine Nagra und eine Schneide-Picsync. Das war die Grundausrüstung, mit der ich die CFU startete. Das ist ein Grund, warum dies zwei Jahre eher war, bevor ich die CFU tatsächlich zum Laufen brachte, da ich die Ausstattung sammelte, als ich noch ein Einkommen hatte. Aber wir haben uns auch Kameras geliehen, weil meine ständig am Tag der Aufnahmen versagte!"

Sie sind erfolgreich im Geldauftreiben für bestimmte lange Spielfilme gewesen, was an sich eine ansehnliche Leistung ist. Was jeder wissen möchte, ist, wie haben Sie das gemacht?
"Als ich aufhörte zu unterrichten, bekam ich logischerweise keinen Lohn mehr. Folglich musste ich Geld auftreiben, um mich selbst zu erhalten. Das war möglich durch Spenden von Kodak und der Gulbenkian Foundation. Jetzt hat uns die Gulbenkian Foundation etwas Geld gegeben, um einen Administrator ein Jahr lang zu beschäftigen. So bekam ich eine Mitarbeiterin, die sich um die Finanzen kümmert. Es war Zeiteinteilung; speziell bei der Arbeit mit Kindern, wenn du sie nur für eine kurze Zeit bekommst. Du hast sie nur in den Ferien, und wenn du das Projekt nicht beendest, sind sie im nächsten Jahr so gewachsen, dass du sie nicht wieder erkennst, und sind sowieso nicht mehr die richtigen Leute. Ständig kämpft man gegen die Zeit."

Vielleicht ist die eindrucksvollste Qualität der Filme die Qualität der Drehbücher und die Auftritte der Kinder. Eben schon in "Custard Boys" war das Spiel sehr erfolgreich, obgleich es sich vom ungeschmälerten Naturalismus bis zu einem leichten Über-Enthusiamus erstreckte. In der Tat zielt der Film darauf ab, die Auftritte von nicht-professionellen Erwachsenen zu entlarven ...
"... Absolut."

Das Spiel der Kinder in den folgenden Filmen fällt nie ab, ist voller Vertrauen, mit einer Übereinstimmung, einer Spitzfindigkeit, die viele Regisseure niemals schaffen. Zu einem gewissen Teil kann dies der sorgfältigen Auswahl der Kinder zugeschrieben werden, aber auch Ihrer eigenen Geschicklichkeit bei der Regie. Wie haben Sie gelernt, Kinder zu führen?
"Ich begann mit der Regie bei Schulstücken. Ich war in der Schule Leiter einer Theatergruppe, so lernte ich in der Praxis. Ich habe immer mit Kindern Fortschritte gemacht – größtenteils, weil ich nicht gewachsen bin; so gingen wir von der gleichen Grundlage aus, und das ist sehr grundsätzlich. Ich vermute, dass ich mein ganzes Leben bei Kindern Regie führen werde."

Wie entstehen die Drehbücher?
"Sehr demokratisch. Ich denke mir eine Story aus – außer es gibt uns jemand eine, was viel besser ist – und dann besetze ich sie im Geiste mit allen Kindern, die wir haben. Dann bringe ich die Gruppe zusammen, und wir denken uns die Details der Geschichte aus."

Wie finden Sie professionelle Schauspieler, die mit Kindern arbeiten?
"Sehr gut. Ich gebe sie klar als fortgeschritten aus und sage: 'Schau, das läuft so und so, sei ein bisschen anders.' Gewöhnlich packt es sie so in ihrem Eifer, dass sie einen Nummer-Eins-Auftritt abgeben. Im Großen und Ganzen sind Schauspieler sowieso sehr freigebige Menschen, aber nur die großzügigsten sind darauf vorbereitet, gegen Kinder in einer Kinderorganisation zu spielen."

Können Sie uns etwas über "Mr. Skeeter" erzählen?
"Es geht um zwei Kinder in einem Kinderheim, das heruntergekommen ist. Sie rennen fort, um nicht in Pflegeheime geschickt zu werden, und treffen auf einen exzentrischen Gentleman mit dem Namen Mr. Skeeter, der eine mysteriöse Vergangenheit, aber vielmehr noch mysteriöse Gegenwart hat. Der kleine Junge bildet sich ein, dass dieser in Wirklichkeit ein Millionär ist, der sein Geld zur Rettung des Heimes geben kann, das kleine Mädchen jedoch glaubt nicht, dass er das ist. Sie finden heraus, dass er in Wirklichkeit ein Landstreicher ist. Am Schluss lassen sie ihm etwas Geld, so dass es eine schöne Umkehrung ist."

Über welche Zeitspanne machen Sie normalerweise Aufnahmen?
"Zwei Wochen."

Können die Kinder diese Art von Druck aushalten?
"Oh ja. Am Ende von allem fallen sie einzeln herab. Die Eltern erzählen mir, dass sie danach zwei Tage im Bett bleiben; aber das ist nicht schlecht, weil wir, die Erwachsenen, eine Woche im Bett bleiben!"

Was ist Ihr Drehverhältnis? Ist es mit konventionellen Produktionen zu vergleichen?
"Ungefähr 3 zu 1. Wir können nicht mehr aufbringen."

Bekommen Sie viele Drehbücher geschickt?
"Ziemlich viele, aber viele sind nicht gut. Das sind Bücher, die überall auf der Welt gewesen sind und außerdem viel Geld kosten. Alles, was wir tun, ist, unsere Zwänge zu begreifen: 'Mr. Skeeter' war für eine spezielle Küstenstadt geschrieben, weil ich dort Schulkinder für den Film nahm und wusste, dass wir das, wonach wir suchten, dort finden würden. Der neue Film vom Sommer, 'School for Vandals', ist wieder darüber geschrieben, benutzt aber verschiedene Gegenden. Er spielt in Sussex, so haben wir Strand, Küste, Dünen."

Haben Sie jemals ein größeres Desaster erlebt – dass Leute in der Hälfte des Films aussteigen?
"Viel weniger, als dass die Technik aussteigt! Aber es passiert. Ich hatte ein kleines Mädchen in 'Skeeter', die in jener Minute Heimweh bekam, als sie am Ort eintraf, so musste ich sie herausnehmen. Es gibt dauernd Ausrüstungsprobleme. In 'Skeeter' gab es einen sehr schönen Sommer, und wir hatten überhaupt keine ND-Filter dabei, so mussten wir uns welche schicken lassen und warten. Wir konnten nicht drehen, weil es viel zu hell war."

Sind Sie überrascht, dass Sie nach mehreren Jahren noch zur Fortsetzung Ihrer Arbeit imstande sind? Sie haben genügend Erfahrung und wissen, dass dies ein Spiel war ...
"Ja. Es überrascht mich jedes Mal, wenn wir für ein Projekt um Geld fragen, und einer sagt vielleicht: OK – ja! Es ist immer eine Überraschung, aber dann ist es das, was Leben ist, soweit es mich interessiert. Ich mag nicht alles zugeschnitten und nüchtern. Tatsächlich waren wir so in Routine, die etwas zu behaglich war, die der Grund dafür ist, warum ich unsere Arbeit auf drei Produktionen statt einer pro Jahr ausgedehnt hatte. Ich wusste, wir können eine finanzieren. Aber ich wusste nicht, ob wir drei finanzieren könnten."

Sind Sie glücklich, so verschiedene Arbeiten zu machen – Drehbücher zu finden, Regie zu führen, zu schneiden?
"Ja. Ich mag aber das Schneiden am liebsten. Die Kinder arbeiten dabei so gut und lernen durch diese Erfahrung, weil man daran von morgens bis nachts sitzt, zwei oder drei Wochen – aber den Rohschnitt machen sie, und sie wissen, wie man schneidet. Der Plan, wie wir zurzeit arbeiten, ist: Oktober mit dem Schneiden fertig zu sein und die Besetzung für die neue Produktion Weihnachten zu haben. So müssen wir die neue Produktion entwickeln, während die andere noch geschnitten wird. Es ist ein fortlaufender kreativer Prozess."

Wurden Sie jemals enttäuscht, weil es nicht möglich war, etwas zu Ende zu bringen, wofür Sie extra Geld hätten bekommen müssen?
"Das erlebten wir früher. Jetzt sind wir vorsichtig, und wo etwas billig gemacht werden kann, so machen wir es. Ich habe immer gespürt, dass die Ausrüstung den Prozess des Filmemachens dominieren kann, und ich habe sehr stark versucht, dieses bei Kindern zu verhüten. Ich hatte Crews, speziell ältere Kinder, 16/17 Jahre alt, die gesagt haben, 'Wundervoll, lasst uns den Katalog anschauen', und sie haben alles geliehen, was sie bekommen konnten. Sie hatten dann eine Ausrüstung, die sie niemals benutzten, weil sie sie nicht gebraucht haben; aber sie lieben den Gedanken, eine Kiste voller Filter zu haben, als nur die zwei, die sie je benutzten. Ich denke, dass dies ein Fehler ist, den Kinder sehr schnell machen, wenn man nicht zurückhaltend ist."

Wie gehen Sie an das tatsächliche Filmen heran?
"Ich verwende gern die 'dokumentarische' Technik, wo wir alles einfangen, was die Schauspieler uns geben, mit interessanten Kompositionen und so weiter. Ich weiß nicht, was die Kinder, die mit der Kamera hantieren, mir geben, weil wir gewöhnlich die "end-rushes" erst, wenn wir wieder zurück sind, sehen, wenn es für jede zu wiederholende Aufnahme zu spät ist. Wir sehen sie vor Ort – stumm – am ersten oder zweiten Tag und danach, mit einem Wochenende in der Mitte, laufen die Dinge langsamer. Ich würde sagen, dass dies das größte Problem ist, und das ist die schwierigste Sache, wenn ich beginne, Geld anderer Leute zu investieren. Ich muss den Kindern vollkommen vertrauen. Sehr oft merken sie nicht, wenn jemand durch das Bild geht, speziell wenn sie in der Arbeit neu sind. Der Film, den wir gerade gemacht haben, 'Daemon' – ein Thriller um übernatürliche Vorgänge – hat eine vollständig neue Crew. Ich musste ihnen vertrauen, dass sie die richtige Atmosphäre bringen. Im Ganzen betrachtet, haben sie es gemanagt."

Gibt es irgendein Gefühl von Empfindlichkeit bei den professionellen Technikern, indem Sie ihnen suggerieren, dass deren Arbeit von Kindern gemacht werden kann?
"Ich habe ihnen das Gefühl nicht vermittelt. Wir hoffen, dass wir einige professionelle Kameraleute für Workshops gewinnen können. Ich bin sicher, dass sie dies realisieren werden. Ich meine nicht, dass die Kinder es so gut können, doch ich meine, dass sie lernen, eine passable Arbeit zu verrichten. Aber das ist sowieso meine Philosophie über Kinder. Ich denke, wir unterschätzen Kinder in unserer Gesellschaft. Zu oft werden sie ignoriert oder in negativer Weise dargestellt. So enthält unser neuer Film ein Motiv, wo die Kinder eine alte Frau entführt haben und sagen: 'Kommen wir jetzt in den Nachrichten?', und einer von ihnen meint: 'Nein, du musst ein totes Kind sein, um in den Nachrichten zu sein!'

Interview: Stephen Herbert

Gekürzter Nachdruck aus: "Making Better Movies", The Film-And-Video-Monthly, June 1986

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 31/1987

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!