Zum Inhalt springen

Ausgabe 56-4/1993

MEIN VATER, MEIN FREUND

JACK THE BEAR

Produktion: American Filmworks / Lucky Dog, USA 1992 – Regie: Marshall Herskovitz – Buch: Steven Zaillian, nach einem Roman von Dan McCall – Kamera: Fred Murphy – Schnitt: Steven Rosenblum – Musik: James Horner – Darsteller: Danny de Vito (John Leary), Robert J. Steinmiller jr. (Jack), Miko Hughes (Dylan) u. a. – Länge: 97 Min. – Farbe – FSK: ab 12 – Verleih: Twentieth Century Fox (35mm)

John Irving ließ seinerzeit seinen überängstlichen Garp, der das Leben seiner Kinder ständig durch Gefahren von außen bedroht sah, den Tod seines fünfjährigen Sohnes selbst verursachen. "Monster gibt es tatsächlich, aber sie existieren nur in uns selbst" ist die Quintessenz, die auch der dreizehnjährige Jack Leary in Marshall Herskovitz' Film aus dem Jahr zieht, das auf den Tod seiner Mutter folgt.

Zusätzlich zu seinen ganz normalen Teenagerproblemen muss Jack noch einen Großteil der Verantwortung für seinen dreijährigen Bruder Dylan tragen. Niemand spricht über den Tod der Mutter, die eines Nachts im Streit das Haus verlassen hat und im Auto verunglückt ist. Dennoch ist nicht zu übersehen, wie Jacks Vater seine Schuldgefühle mit Alkohol betäubt oder sich in seinem skurrilen Job verliert: John Leary gestaltet das Rahmenprogramm der nächtlichen Horror-Features der Fernsehstation von Oakland. Als Norman Strick, der fanatische Nazi von nebenan, nach einer Nachbarschaftsquerele Dylan entführt, lösen sich die Knoten aus Schuld und Hilflosigkeit, muss niemand mehr konstruierte Schrecken vorschieben, wird die Studiokulisse, in der John Nacht für Nacht mit dem Schauder spielt, zur Plattform für seinen unmaskierten Hilferuf.

In Cinemascope sind die fünfzig Meter Straße gefilmt, auf denen sich ein Großteil des Films abspielt – nur ein paar Häuser und Gärten nehmen das ganze Blickfeld des Zuschauers ein, die ganze, kleine, komplexe Welt des Jack Leary und seiner gar nicht heilen Familie. Und Regisseur Marshall Herskovitz füllt sein Format oft mit seinen herausragenden Darstellern. Da ist allen voran Robert J. Steinmiller jr. in der Titelrolle des Films ("Jack the Bear"), gefolgt von Danny de Vito, dessen Spiel anzusehen ist, wie er diese Vaterrolle geliebt haben muss, und einem weiteren bemerkenswerten Kindergesicht, Miko Hughes als Dylan.

Nur bei der Inszenierung des ambitionierten Projektes konnte Herskovitz sich nicht entschließen, es bei seiner sensiblen, oft auch ohne Worte intensiven Erzählweise zu belassen, die durch die Popsongs und Gospels des Soundtracks unterstützt wird. So stört vor allem der thrillerhafte Schluss, an dem der Psychopath Norman, der völlig eindimensional bleibt, zurückkehrt, um endgültig Rache zu nehmen. Für sich gesehen ist diese Szene ein stilsicher gemachtes Kabinettstückchen, aber sie bringt überflüssigerweise eine spekulative Note in einen wunderbaren, wenn auch längst nicht perfekten Film über die andere Seite der Familienidylle, über Verantwortung, Schuld, Verlust und schließlich zumindest das Ende der Sprachlosigkeit.

Bärbel Schnell

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 56/1993

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!