Zum Inhalt springen

Ausgabe 91-3/2002

KLASSENFAHRT

Produktion: Schramm Film Koerner + Weber / ZDF Das kleine Fernsehspiel; Deutschland 2002 – Regie: Henner Winckler – Buch: Henner Winckler, Stefan Kriekhaus – Kamera: Janne Busse – Schnitt: Bettina Böhler – Darsteller: Sophie Kempe (Isa), Steven Sperling (Ronny), Bartek Blaszczyk (Marek), Maxi Warwel (Martina), Jakob Panzek (Steven), Fritz Roth (Lehrer) u. a. – Länge: 85 Min. – Farbe – Verleih: Peripher Filmverleih (35mm) – Alterseignung: ab 14 J.

Eine deutsche Schulklasse fährt an die polnische Ostsee. Die Schüler finden den verschlafenen Ferienort nicht gerade spannend. Zwischen Tischtennis, Tagesausflügen und Alkoholexzessen kommen sich der 16-jährige Ronny und seine hübsche Mitschülerin Isa allmählich näher. Bei einem Disco-Besuch lernen sie den jungen Polen Marek kennen. Zu dritt unterwegs, bemerkt Ronny schnell, dass Marek ebenfalls mit Isa anbandeln will. Ronny beginnt Marek herauszufordern, bis es zwischen beiden zu einer Mutprobe kommt, die tragisch endet.

Das stille Jugenddrama des 1969 in Gießen geborenen Henner Winckler entstand mit Laiendarstellern und erinnert in seiner dokumentarischen Prägung an aktuelle Berliner Filme wie "Mein Stern" und "Mein langsames Leben". Die Koproduktion von Schramm Film Koerner & Weber ("Die innere Sicherheit") mit dem Kleinen Fernsehspiel des ZDF lief als einziger deutscher Spielfilm im Forum der diesjährigen Berlinale.

Die Low-Budget-Produktion, die nur 600.000 Euro kostete, entstand zum Teil mit vorgegebenen Dialogen, zum Teil erst in der szenischen Arbeit mit den jugendlichen Darstellern. Die Inszenierung nimmt nach Angaben des Regisseurs "die Wechselwirkung aus Beobachten und Beobachtetwerden in die Kameraarbeit" herüber und setzt dabei konsequent auf einen langsamen Rhythmus.

Der Absolvent der Hamburger Hochschule für bildende Künste, der 1996 als Co-Autor am Film "Aprilkinder" mitwirkte, verweigert sich in seinem Debütspielfilm weitgehend der klassischen Spannungsdramaturgie und schildert eher episodisch die Befindlichkeit junger Menschen, die getrieben von pubertären Gefühlsaufwallungen zwischen der Sehnsucht nach Individualität und dem Verlangen, in einer Gruppe akzeptiert zu werden, hin und her schwanken. So mancher junge Kinogänger wird sich in den rebellischen Gesten, unbeholfenen Flirt-Versuchen und Minderwertigkeitskomplexen wiedererkennen.

Da die Kamera jedoch fast durchweg in einer kühl distanzierten Beobachtungshaltung verharrt, fällt die Identifikation mit den Protagonisten nicht eben leicht. Die jungen Darsteller, deren nachlässige Aussprache das Hörverstehen erheblich beeinträchtigt, wirken mit ihrem kargen Ausdrucksrepertoire auf die Zuschauer eher verschlossen und lassen nur selten Gefühlsregungen erkennen. Dies gilt insbesondere für Steven Sperling als Ronny, dessen mutmaßlicher Gemütszustand zwischen Abscheu vor der eigenen Feigheit und Schuldbewusstsein sich für den Zuschauer kaum erschließt.

Zudem kommen die wenigen Erwachsenenfiguren, die den orientierungsbedürftigen Schülern zumindest ansatzweise helfen könnten, leider schlecht weg: Den Klassenlehrer führt Winckler sogar als Lachnummer vor. Auch aus dem ja nicht gerade spannungsarmen Verhältnis zwischen Deutschen und Polen schlägt die Regie keine dramatischen Funken. Von solchen Einwänden abgesehen irritiert "Klassenfahrt" aber allemal als Dokument pubertärer Sinnsuche, widerständige Lethargie-Chronik und Momentaufnahme einer deprimierenden Provinztristesse.

Reinhard Kleber

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 91/2002

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!