Zum Inhalt springen

Ausgabe 61-1/1995

DER MANN AUS ASCHE

L'HOMME DE CENDRES

Produktion: Tunesische Filmgesellschaft, Tunesien 1986 – Regie und Buch: Nouri Bouzid – Kamera: Youssef Ben Youssef – Schnitt: Mika Ben Miled – Musik: Salah Mahdi – Darsteller: Imed Maalai (Hachemi), Khaled Ksouri (Farfat), Habib Belhadi (Touil), Mohamed Drif (Assaiez), Mustafa Adouani (Ameur) u. a. – Länge: 105 Min. – Farbe – Altersempfehlung: ab 14 J.

Die Medien haben mit dazu beigetragen, dass ein traditionelles Gesellschafts-Tabu, der sexuelle Missbrauch von Kindern, in die öffentliche Diskussion geriet. Die Grenzen zwischen engagierter Parteilichkeit zugunsten der Opfer und kalkulierter Kommerzialisierung sind oft fließend. Die seit Jahren anhaltende unübersichtbare Flut der Filme und TV-Dramen, die authentische Vorfälle vermarkteten oder fiktive Unterhaltungsware anboten, klingt lange noch nicht ab.

Zu den wenigen ernst zu nehmenden und außergewöhnlichen Aufarbeitungen dieses Themas gehört der tunesische Spielfilm "Der Mann aus Asche", der angesichts des kulturellen und politischen Hintergrundes seiner Produktions- und Rezeptionsbedingungen an Bedeutung gewinnt. Im Mittelpunkt der in Sfax spielenden Handlung stehen die beiden gemeinsam herangewachsenen Jungen Hachemi und Farfat, die von ihrem Ausbilder und späterem Arbeitgeber Ameur mehrmals vergewaltigt wurden. Die traumatischen Kindheitserlebnisse bedrängen besonders Hachemi, der sich auf seine von den Familien arrangierte Hochzeit vorbereiten soll. Sein Verhältnis zu Frauen ist nachhaltig gestört; Sexualität empfindet er als unangenehm und bedrohlich. Farfat, ein leichtfertiger, haltloser Typ, betäubt sich mit Alkohol und möchte seiner Vergangenheit am liebsten durch eine Flucht in die Ferne entkommen.

In ihrer Perspektivlosigkeit gleichen die beiden Freunde ausgebrannten 'Männern aus Asche'. Aber die Glut ist noch heiß, und wer sie anfasst, verbrennt sich. Hachemi befreit sich von den engen Familienbanden und vertraut sich dem alten Juden Levy an, der ihm die wesentlichen Lebensweisheiten vermittelt. Seine Hochzeitsnacht verbringt Hachemi im Bordell. Eine erfahrene Prostituierte nimmt sich seiner an, befreit ihn vor seiner Blockade gegenüber Frauen und von der Angst, zu versagen. Farfat findet endlich die Kraft für einen Durchbruch. Er lehnt sich gegen den verhassten Ameur auf und tötet ihn. Seinen Verfolgern entkommt er mit viel Glück und Geschick in eine unbekannte Zukunft – selbstsicher und unbekümmert wie ein junger Jean-Paul Belmondo in den frühen De Broca-Komödien.

"Der Mann aus Asche" – die Kindheitsgeschichte zweier Jugendlicher aus Tunesien – ist auch für ein europäisches Publikum ein provozierender Film. Er spiegelt gängige Normen und Verhaltensweisen wider, die nicht auf den arabischen Kulturkreis beschränkt sind. In ihrer Allgemeingültigkeit stehen sie für die vielen restaurativen Kräfte in allen Gesellschaften, die unter dem vorgeblichen Schutz der Familie einer öffentlichen Erörterung unbequemer Wahrheiten entgegen arbeiten. Der Film sorgte trotz dezenter, zurückgenommener Bilder und einer sensiblen Herangehensweise an sein Thema seinerzeit für einen großen Skandal: Ein Jude und eine Prostituierte, die einem von seinem Arbeitgeber vergewaltigten tunesischen Jungen helfen – das war für viele zuviel. Die arabischen Fundamentatlisten warfen dem Regisseur Zionismus vor und taten alles, um den Film zu boykottieren. Dabei wollte Nouri Bouzid nur endlich den Panzer durchbrechen, der sich über Generationen hinweg um die patriarchalische tunesische Familie gelegt hatte. Die begeisterte Resonanz, die der Film dann beim Kinopublikum fand, verhinderte sein Verbot und ermöglichte seinem Regisseur weitere unbequeme Filme (u. a. "Halfaouine", "Zeit der Träume"), in denen er andere verdrängte Themen anging.

Horst Schäfer

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 61/1995

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!