Zum Inhalt springen

Ausgabe 125-1/2011

HEXE LILLI – DIE REISE NACH MANDOLAN

Produktion: bleu eyes Fiction / TRIXTER Productions München mit DOR Film / Steinweg Emotion Pic. / Buena Vista Int. Film Prod. / Vierte Babelsberg Film/Studio Babelsberg; Deutschland / Österreich / Spanien 2011 – Regie: Harald Sicheritz – Buch: Achim von Borries, Bettine von Borries, nach der Geschichte von Knister – Kamera: Thomas Kienast – Darsteller: Alina Freund (Hexe Lilli), Anja Kling (Lillis Mutter), Pilar Bardem (Surulunda), Jürgen Tarrach (Großwesir Guliman), Tanay Chheda (Musa, Michael Mittermeier (Stimme des Drachen Hektor) u. a. – Länge: 90 Min. – Farbe – Verleih: WDS – Altersempfehlung: ab 6 J.

Starke 1,2 Millionen Besucher für "Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch" waren ein klares Votum für eine Fortsetzung der Geschichten um die kleine Fantasy-Heldin aus den erfolgreichen Büchern des populären Kinderbuchautoren Knister. Während sich Teil 1 noch darauf beschränkte, die einzelnen Figuren einzuführen und zu erzählen, wie Lilli zur Hexe wurde, geht es in Teil 2 gleich mitten hinein in ein Abenteuer, das uns in ein ebenso fiktives wie exotisches, an Indien erinnerndes Land namens Mandolan entführt. Dorthin reist Lilli mit ihrem getreuen Gefährten, dem kleinen grünen und etwas übergewichtigen Drachen Hektor, nachdem sie einen Hilferuf von Großwesir Guliman erhalten hat. Der möchte nämlich zu gern König von Mandolan werden. Allerdings ist der Thron verhext, jedes Mal, wenn Guliman ihn besteigen will, fliegt er im hohen Bogen wieder herunter. Lilli soll diesen Thron nun durch einen entsprechenden Zauber wieder "begehbar" machen. Doch kaum in dem fernen Land angekommen, spürt die kleine Hexe sofort, dass dort etwas nicht stimmt. Überall fliegen mit Kamera ausgestattete Krähen herum und überwachen jeden Schritt und Tritt, ein Magier, der nicht zaubern kann, erweist sich als durchtriebener Fiesling und das unterdrückte Volk schreit nach Nandi, dem verschollenen König von Mandolan. Gemeinsam mit dem schlauen Straßenjungen Musa  macht sich Lilli auf eine gefahrvolle Reise, die sie auf dem Rücken eines Elefanten in die unheimliche Verbotene Stadt führt, wo sie den rechtmäßigen König befreien und auf seinen Thron zurückbringen kann.

Gerade auf tricktechnischer Ebene ist beim zweiten "Hexe Lilli"-Film eine klare Weiterentwicklung zu erkennen. Die CGI-Figur des Drachen Hektor wurde noch natürlicher in die Live-Action-Handlung integriert und einige Stuntsequenzen sind so perfekt inszeniert, dass man den Unterschied zwischen Realfilm und Computeranimation mit bloßem Auge kaum erkennen kann. Ein Verdienst von Koproduzent Michael Coldewey und seinem Münchner Trixter-Team, das hier seine Erfahrungen bei der Bearbeitung von Hollywood-Blockbustern wie "Iron Man 2" und "Percy Jackson" in die Waagschale werfen konnte. So wundert es nicht, dass etwa Drache Hektor noch mehr Leinwand-Zeit erhielt, Comedian Michael Mittermeier als dessen ulkige Stimme entsprechend präsenter wird und dieser sogar in Flaschengeist Suki (Cosma Shiva Hagen) eine animierte Partnerin erhält.

Auch was die Besetzung der Hauptrollen betrifft, wurde nichts dem Zufall überlassen. Neben den bewährten Kräften Alina Freund, die als Lilli allerdings fast schon ein wenig zu alt(klug) rüberkommt, und Pilar Bardem, die als alte Hexe Surulunda diesmal nur kurz zu sehen ist, erweist sich Jürgen Tarrach im Gewand des dicken Großwesirs als köstlicher Komödiant, während Ercan Durmaz als verhinderter Zauberer mindestens so überzeugt wie "Slumdog Millionär"-Star Tanay Chheda als Lillis Weggefährte Musa. Weil alles, was aus Indien kommt, derzeit populär ist, und das Thema Völkerverständigung gerade dem Nachwuchs nicht oft genug nahe gebracht werden kann, hat "Hexe Lilli 2" durchaus auch eine Message, auch wenn Michael Mendls Auftritt als Nandi mit wallendem Bart und ebenso wallendem Kaftan des Gutmenschseins fast ein wenig zu viel ist. Hier hätte man sich statt den einen oder anderen Gag, den einen oder anderen Zauber mehr gewünscht.

Thomas Lassonczyk

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Filmtitel - "A":

 

AB DURCH DIE HECKE| DIE ABENTEUER DER KLEINEN GIRAFFE ZARAFA| DIE ABENTEUER DES BURATTINO| DIE ABENTEUER DES HUCK FINN| DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED| DIE ABENTEUER VON HUCK FINN| DIE ABENTEUER VON PICO UND COLUMBUS| DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI – DAS GEHEIMNIS DER EINHORN| ABGEROCKT| ABOUNA| DIE ABRAFAXE – UNTER SCHWARZER FLAGGE| ACHTZEHN – WAGNIS LEBEN| ADIEU PAPA| AFTERSCHOOL| AIR BUD – CHAMPION AUF VIER PFOTEN| ALABAMA MOON| ALADDIN| ALADINS WUNDERLAMPE| ALAN UND NAOMI| ALASKA| ALASKA.DE| DER ALBANER| ALFIE, DER KLEINE WERWOLF| ALI ZAOUA| ALICE IM WUNDERLAND| ALICE IN DEN STÄDTEN| ALIENS IN COLORADO| ALLE KINDER DIESER WELT| ALLEIN IN VIER WÄNDEN| ALLERLEIRAUH| ALLES IST MÖGLICH| ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT| ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL| ALS GROSSVATER RITA HAYWORTH LIEBTE| ALS HÄTTE ICH DICH GEHÖRT| AM ENDE EINES LANGEN TAGES| AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES| AM HIMMEL DER TAG| AME & YUKI – DIE WOLFSKINDER| AMY| AMY UND DIE WILDGÄNSE| ANASTASIA| DAS ANDERE UFER| ANDRÉ| ANNA ANNA| ANNA WUNDER| ANNE LIEBT PHILIPP| ANTBOY| ANTON| ANTONIA| DIE ARCHE IN DER WÜSTE| ARIELLE – DIE MEERJUNGFRAU| ARRIETTY – DIE WUNDERSAME WELT DER BORGER| ARTHUR WEIHNACHTSMANN| ASCHENPUTTEL – 1954| ASCHENPUTTEL – 1989| ASCHENPUTTEL – 1922| ASTERIX IN AMERIKA| ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR| ATLANTIS – DAS GEHEIMNIS DER VERLORENEN STADT| ATMEN| ATTENBERG| AUCH SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN| AUF DEM KOMETEN| AUF DEM WEG ZUR SCHULE| AUF DER JAGD NACH DEM NIERENSTEIN| AUF IMMER UND EWIG| AUF LEISEN PFOTEN| AUF WIEDERSEHEN KINDER| AUFREGUNG UM WEIHNACHTEN| DAS AUGE DES ADLERS| AUS DER TIEFE DES RAUMES| AUSFLUG IN DEN SCHNEE| DAS AUSGELASSENE TRIO UND DER GEHEIMNISVOLLE MR. X| AUSLANDSTOURNEE| EIN AUSSERIRDISCHER SOMMER| AVIYAS SOMMER| AZUR UND ASMAR|


KJK-Ausgabe 125/2011

PDF-Download Originalausgabe (PDF)

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!