Zum Inhalt springen

Ausgabe 15-3/1983

"Hänsel und Gretel"

(Hintergrund zum Film HÄNSEL UND GRETEL – 1954)

Inhalt

Lotte Reiniger erzählt das Märchen von Hänsel und Gretel auf ihre typische Weise – Vor einem großen Wald, am Rande einer zum Spielen einladenden Wiese, steht das Häuschen, in dem die Kinder zusammen mit den Eltern wohnen. Eines Tages vergessen sie die Ermahnungen der Mutter. Ganz ins Spielen vertieft, laufen sie einem munteren Eichhörnchen nach. Von Reh und Hase begleitet, geraten sie immer tiefer in den Wald hinein und stehen plötzlich vor dem Kuchen- und Zuckerhaus der Hexe. Mit ihrem Zauberstock verzaubert sie die Kinder, so dass sie den Garten des Hexenhauses nicht mehr verlassen können. Gretel muss arbeiten, und Hänsel wird zu einer Gans in den Käfig gesperrt, um gemästet zu werden. In dieser ausweglosen Lage entdeckt Gretel das Eichhörnchen. Sie beschließen, sich zu wehren. Gretel, das Eichhörnchen und die Gans versuchen, die Hexe zu überwältigen. Ihr Zauberstock wird zerbrochen, und damit löst sich die Hexe samt Hexenhaus in nichts auf. Hänsel und Gretel und die Gans werden vom Eichhörnchen durch den Wald zurückgeführt. Glücklich schließen die besorgten Eltern ihre Kinder wieder in die Arme.

Bei den Brüdern Grimm

kennen sich zumindest einige Kinder aus. Es fällt also nicht schwer, in einem Gespräch herauszuarbeiten, was "falsch" oder "anders" ist: Da ist keine besorgte Mutter, sondern die böse Stiefmutter, welche die Aussetzung der Kinder veranlasst. Warum eigentlich? Der herzensgute Vater kann sich hier kein Gehör verschaffen. Warum eigentlich? Die Kinder finden zurück und werden dann wieder ausgetrieben. Ob sie jemals zurückfinden? Die Hexe hat den zwielichtig-bösen Ton der Stiefmutter, und als sie im Backofen verbrennt, stirbt zugleich die Stiefmutter. Das schneeweiße Vöglein und das Entchen besorgen die Heimkehr zum Vater: "Da hatten alle Sorgen ein Ende, und sie lebten in lauter Freude zusammen."

Wer sich selber, die Kinder und die Märchen besser verstehen will, der muss spätestens hier zur Märchenliteratur greifen. Preiswert und aus psychoanalytischer Sicht anregend ist die Taschenbuchausgabe von Bruno Bettelheim: Kinder brauchen Märchen.

Nach dem Film (Methodisch-didaktische Hinweise)

Die Nachbereitung des Films hängt allein vom Einfallsreichtum der Zuständigen ab. Während des Vergleichens kann man z. B. auch ins Nachdenken geraten über das Elternverhalten. Oder man kann das Lied von Hänsel und Gretel singen. Natürlich kann man wie immer malen. Eine große Malaktion ist ebenso möglich wie das bescheidenere Arbeiten mit Wachsmalfarben und DIN A 3- oder DIN A 4-Blättern. Beides kann zu einer kleinen Ausstellung führen. Man kann die Bildgeschichte auch als Scherenschnittfolge machen lassen. Ein Schattenspiel zum Film bietet sich an. Man kann nach genauem Plan nachspielen oder die freie Gestaltung vorziehen. Auch dies kann dazu führen, dass man anderen vorspielt. Wer sich einen besonderen Jux erlauben will, der lasse sich auf vergnügliche Weise von Hans Traxler "Die Wahrheit über Hänsel und Gretel" (Rowohlt-Taschenbuch 5092) anregen. Es kann Spaß machen, ein Hexenhaus zu bauen – es auszugraben, ist aber ebenso lustig und aufregend wie z. B. die Suche nach den Kieseln, die Hänsel zur Markierung seines Weges benutzte. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ewald Heller

 

Permalink fr Verlinkungen zu dieser Seite Dauerhafter, direkter Link zu diesem Beitrag


Liste - Hintergrund

 

"25 Kinder und ein Vater"| "Bekas"| "Blöde Mütze!“| "Briefe an Erwachsene"| "Däumelinchen"| "Das Geheimnis der Frösche"| "Das tapfere Schneiderlein"| "Der Dolch des Batu Khan"| "Der Heuschreck und die Ameise"| "Die Blindgänger"| "Die drei Wünsche"| "Die unendliche Geschichte" im Spiegel der Kritik| "Doktor Dolittle und seine Tiere"| "Dornröschen"| "Ehrenschlingel 2009"| "Eine Hexe in unserer Familie"| "Franzl greift ein"| "Gevatter Tod" – Beispiel einer filmischen Adaption| "Hänsel und Gretel"| "Heidi"| "Henry und Verlin"| "Ich saß im verhangenen Auto und musste mit dem Team per Walky Talky kommunizieren"| "Kinderfilme in Deutschland – Wohin geht die Reise?"| "Nur Wolken bewegen die Sterne"| "Papageno"| "Paul IV"| "Petterson und Findus"| "Prinzen und Prinzessinnen"| "Tainah – Ein Abenteuer am Amazonas"| "Taschendieb"| "Tsatsiki"| "Vasilisa"| "Wiederentdeckung von Lotte Reiniger"| "Zwei kleine Helden"| ... am Anfang hörte es sich wie Krach an ...| Abbas Kiarostami| Afrikanische Filme bei EZEF auf DVD| AUF LEISEN PFOTEN| Bundestag hat siebte FFG-Novellierung beschlossen| DEFA-Filme von 1965/66: Dokumente einer verlorenen Zeit| Der Dichter und die Märchen seines Lebens| Der Jugendfilm im neuen britischen Kino| Eine Optimistin aus Prag| Filme zum Thema "Starke Mädchen"| Filmgeschichtliche Wiederentdeckung: Der Regisseur Karel Zeman| Förderinitiative "Der besondere Kinderfilm"| Förderung von Kinderfilmen nach Originalstoffen| Freiräume zum Nachdenken und zum Widerspruch| Für Egon Schlegel| GEKIDNAPPT| Ideen für die pädagogische Arbeit: "Sputnik"| IEP!| Karel Kachyna und sein Kinderfilmschaffen| Keine Mauerspechte, aber Brückenbauer| Kurzfilme Kinderfilmfest Berlin 2002| LIPPELS TRAUM – 2008| Ludwig Thomas "Lausbubengeschichten"| Mädchenfilme – Stiefkinder der Filmproduktion| Märchenfilme in ARD und ZDF zu Weihnachten 2013| Medienpädagogische Begleitaktionen| Medienpädagogische Vorschläge zum Film "Der König der Masken"| Neues Projekt: Jugend Filmjury der FBW| Porträt Jacques Doillon| Porträt Majid Majidi| Porträt Ulf Stark| Produktionsgeschichte des Kinderfilms "Der Zappler"| Puppen und Mythos – Gebrüder Diehl Film| Quatsch und die Nasenbärbande| Rico, Oskar und die Tieferschatten| Unsere Erinnerung an Helmut Dziuba .,.| WEIL DER MENSCH EIN MENSCH IST| Wilhelm Hauff: "Das kurze Leben und der lange Ruhm"| Zehn Jahre nach dem Mauerfall – Drei deutsche Filme| Zweierlei Welten: Aschenputtel 1954 und Aschenputtel 1922| „Azur und Asmar“| „Dornröschen“| „Ehrenschlingel“ für Thilo Graf Rothkirch| „Gilles“| Preisträgerfilm der "Großen Klappe" 2012| Umfrage zum Kinderfilm| DIE KINDER VOM NAPF| "Das Märchen von der Prinzessin, die unbedingt in einem Märchen vorkommen wollte"| Eine peruanische Trilogie:| "Die Prophezeiung der Frösche"|


KJK-Ausgabe 15/1983

 

Anzeigen:

Einzelne Ausgaben:

Filmtitel nach Alphabet:

Zusatzmaterialien:

Volltext-Suche:

 

 


Sonderausgaben bestellen!